t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalBerlin

WWF kritisiert "Letzte Generation"-Protest in Berlin: "Falsche Symbolik"


Attacke auf Grundgesetz-Denkmal
WWF kritisiert "Letzte Generation": "Falsche Symbolik"

Von afp
Aktualisiert am 07.03.2023Lesedauer: 1 Min.
Die "Letzte Generation" bei einer Aktion: Sie schüttete Öl auf das Grundgesetz-Denkmal.Vergrößern des BildesDie "Letzte Generation" bei einer Aktion: Sie schüttete Öl auf das Grundgesetz-Denkmal. (Quelle: Christian Mang/Reuters)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die "Letzte Generation" beschmierte das Grundgesetz-Denkmal. Der WWF geißelt die Aktion der Klimaaktivisten.

Die Umweltschutzorganisation WWF befürchtet angesichts der jüngsten Klimaaktionen der "Letzten Generation" ein sinkendes Verständnis in der Gesellschaft für Klimaschutz-Anliegen. "Das ist falsche Symbolik", sagte der geschäftsführende Vorstand von WWF Deutschland, Christoph Heinrich, den Zeitungen der Mediengruppe Bayern (Dienstag) mit Blick auf die Öl-Attacke auf das Grundgesetz-Denkmal in Berlin.

"Hier wird dem Klimaprotest ein Bärendienst erwiesen." Heinrich zeigte sich besorgt, "dass Klimaschutz durch solche Aktionen im Bewusstsein der Bevölkerung nur noch als Anliegen von Extremisten wahrgenommen werden könnte".

"Mit Provokation bis zum Äußersten"

Zu den Klebeaktionen der Klimaaktivisten auf Straßen sagte Heinrich: "Das ist provokativ, das ist nervig, aber so ist Protest nun mal." Über solche Formen könne man "irgendwie noch sprechen". Zudem richteten sich Aktionen wie diese gegen den klimarelevanten Autoverkehr. Hingegen Grundgesetz-Denkmäler zu beschmutzen, wirke, "wie das Grundgesetz in Zweifel zu ziehen – und das sollte nicht die Botschaft der 'Letzten Generation' sein".

Strafrechtlich relevante Aktionen lehnte der WWF-Vorstand ab. "Wir arbeiten anders, wir suchen Lösungen, und wir wollen in der Gesellschaft Brücken bauen, statt die Gräben noch tiefer aufzureißen", sagte Heinrich. Da könne man nicht immer "mit der Provokation bis zum Äußersten vorgehen".

Aktivisten der "Letzten Generation" hatten das Grundgesetz-Denkmal am Samstag mit schwarzer Farbe übergossen. Sie wollten damit auf die aus ihrer Sicht unzureichende Klimapolitik der Bundesregierung aufmerksam machen und forderten einen früheren Ausstieg aus fossilen Energieträgern wie Erdöl. Die Protestaktion löste parteiübergreifend Empörung aus.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website