Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Corona in Berlin: Moderna-Impfdosen falsch geliefert? Bund gibt Entwarnung

Probleme bei Lieferung  

Moderna-Impfstoff nach Transport unbrauchbar? Bund gibt Entwarnung

13.01.2021, 14:33 Uhr | dpa

Corona in Berlin: Moderna-Impfdosen falsch geliefert? Bund gibt Entwarnung. Das Corona-Impfzentrum in der Arena in Treptow: In Berlin werden Impfdosen des Herstellers Moderna zurückgehalten. Denn bei Lagerung und Transport könnte es Probleme gegeben haben. (Quelle: imago images/Held)

Das Corona-Impfzentrum in der Arena in Treptow: In Berlin werden Impfdosen des Herstellers Moderna zurückgehalten. Denn bei Lagerung und Transport könnte es Probleme gegeben haben. (Quelle: Held/imago images)

In Berlin und Brandenburg gab es Verwirrung um den Moderna-Impfstoff. Bei der Auslieferung soll es zu Problemen bei der Kühlung gekommen sein. Die Dosen sollen dennoch verimpft werden.

Berlin wollte die erstmals gelieferten Impfdosen des Herstellers Moderna wegen Verdachts auf Qualitätsmängel zunächst zurückhalten. Es gab Zweifel, ob der Transport und die Kühlung des Impfstoffs vor der Übernahme durch das Land Berlin sachgemäß erfolgt sei, teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit am Mittwoch mit. Am Dienstag waren 2.400 Impfdosen des Herstellers Moderna in Berlin eingetroffen.

Wenig später gab das Bundesgesundheitsministerium Entwarnung: "Die Qualität der Impfstoffe wurde durch den Transport nicht beeinträchtigt, und die Impfstoffe können unbedenklich verwendet werden", sagte ein Sprecher auf Anfrage am Mittwoch in Berlin. Demnach wurden die Verteilzentren der Bundesländer Berlin und Brandenburg darüber auch schon von der für die Impfstoff-Logistik verantwortlichen Bundeswehr informiert. 

Moderna-Impfungen ab Freitag

Nach einer eigenen Prüfung in der Hauptstadt werde der neue Impfstoff ab Freitag in Berlin gespritzt, sagte der Sprecher der Berliner Senatsgesundheitsverwaltung, Moritz Quiske.

Die Berliner Zweifel an der Kühlkette des Moderna-Impfstoffs hätten sich am Kühllaster an der Verpackung entzündet, berichtete Quiske. Es sei in Berlin unklar gewesen, ob der Laster den technischen Standards für solche Lieferungen entsprochen habe. Der Impfstoff habe sich darüber hinaus "eher in Pappkartons" befunden. Sonst seien Styropor- oder Metallverpackungen üblich.

Der Moderna-Impfstoff weist in klinischen Studien einen ähnlichen Grad der Wirksamkeit auf wie der von Biontech und Pfizer, hat aber den logistischen Vorteil, dass er bei einer Temperatur von minus 20 Grad statt minus 70 Grad gelagert werden kann. In den USA, Kanada und anderen Ländern wird der Moderna-Impfstoff bereits verabreicht.

Auch Brandenburg meldete bei der Auslieferung des Moderna-Impfstoffs zunächst Probleme. Dort waren ebenfalls die ersten 2.400 Dosen der US-Firma Moderna angekommen. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal