Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Staatsanwaltschaft klagt mutmaßlichen Kannibalen an

Leichenteile in Pankow entdeckt  

Staatsanwaltschaft klagt mutmaßlichen Kannibalen an

18.05.2021, 15:15 Uhr | AFP

Berlin: Staatsanwaltschaft klagt mutmaßlichen Kannibalen an. Fund von Knochen (Archivbild): Mit Hunden durchsuchte die Polizei Anfang November ein Waldstück in Berlin. (Quelle: dpa/Telenewsnetwork)

Fund von Knochen (Archivbild): Mit Hunden durchsuchte die Polizei Anfang November ein Waldstück in Berlin. (Quelle: Telenewsnetwork/dpa)

In Berlin hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen 41-Jährigen wegen Mordverdachts erhoben. Er soll einen Date-Partner aus "sadistisch-kannibalistisch" geprägten Motiven getötet und zerstückelt haben. 

Nach einem kannibalistisch und sexuell motivierten Gewaltverbrechen in Berlin ist der mutmaßliche Täter wegen Mordes angeklagt worden. Dem 41-Jährigen werde vorgeworfen, vor etwa acht Monaten bei einem per Datingportal vereinbarten Treffen in seiner Wohnung einen etwa gleichaltrigen Mann getötet zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft in der Hauptstadt am Dienstag mit. Danach habe er den Toten zerteilt sowie Leichenteile in der Stadt verteilt.

"Die Anklageschrift geht von einer sadistisch-kannibalistisch geprägten sexuellen Tatmotivation aus", erklärte die Behörde weiter. Über die Zulassung der Anklage und die Eröffnung der Hauptverhandlung gegen den Beschuldigten muss nun das Berliner Landgericht entscheiden. Wie lange dies dauert, ist noch unklar.

Leichenteile und verdächtige Werkzeuge in Wohnung des Angeklagten entdeckt 

Das Verbrechen war im November nach dem Fund menschlicher Knochen im Bezirk Pankow entdeckt worden. Untersuchungen ergaben, dass es sich um Leichenteile eines schon seit mehreren Wochen vermissten 43-Jährigen aus Berlin handelte. Aufwändige weitere Ermittlungen, darunter die Auswertung der Handydaten des Toten, führten dann zur Wohnung des Verdächtigen. Dort stießen Polizisten unter anderem auf Blut, weitere Leichenteile und verdächtige Werkzeuge.

Laut Rekonstruktion der Ermittler hatten sich die beiden Männer am 6. September online über ein Dating-Portal kennengelernt und noch am selben Tag getroffen. Das spätere Opfer fuhr mit einem Taxi zur Wohnung des Verdächtigen. Dieser habe seinen Besucher dann "zur Befriedigung des Geschlechtstriebs" getötet, erklärte die Staatsanwaltschaft. 

Der Beschuldigte war unmittelbar nach der Durchsuchung seiner Wohnung festgenommen worden und sitzt in Untersuchungshaft. Teile seines Opfers hatte er an verschiedenen Stellen im Bereich Pankow abgelegt. Noch Tage nach seiner Festnahme wurde eines gefunden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal