Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berliner Sternfahrt: Zehntausende fordern Verkehrswende

Stau wegen Sternfahrt  

Zehntausende fordern Verkehrswende in Berlin

07.06.2021, 10:18 Uhr | dpa

Berliner Sternfahrt: Zehntausende fordern Verkehrswende. "Klima Katastrophe stoppen!" steht auf einem Transparent eines Radfahrers von Extinction Rebellion: Einige Tausend Radfahrer waren bei der traditionellen Sternfahrt unterwegs. (Quelle: dpa)

"Klima Katastrophe stoppen!" steht auf einem Transparent eines Radfahrers von Extinction Rebellion: Einige Tausend Radfahrer waren bei der traditionellen Sternfahrt unterwegs. (Quelle: dpa)

Unter dem Motto "Verkehrswende jetzt" haben rund 20.000 Menschen an der traditionellen Sternfahrt in Berlin teilgenommen. Sie starteten von zwölf Punkten und fuhren Richtung Großer Stern. Autos waren im Nachteil.

Mit einer Sternfahrt durch weite Teile Berlins haben am Sonntag Zehntausende Menschen mit ihren Fahrrädern für eine Verkehrswende protestiert. Die traditionelle Fahrrad-Sternfahrt des Fahrradclubs ADFC stand unter dem Motto: "Die Zukunft beginnt heute –Verkehrswende jetzt".

Der ADFC, der Pandemie-bedingt mit bis zu 15.000 Menschen gerechnet hatte, sprach am Sonntag von rund 20.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die Polizei sprach entsprechend von einer niedrigen fünfstelligen Zahl. Auf Videos und Bildern war zu sehen, dass sich die Protestierenden weitgehend an die vom Verband vorgegebene Maskenpflicht hielten.

"Radfahren darf nicht tödlich sein!" steht auf einem Transparent an einem Fahrrad vor dem Brandenburger Tor. (Quelle: dpa)"Radfahren darf nicht tödlich sein!" steht auf einem Transparent an einem Fahrrad vor dem Brandenburger Tor. (Quelle: dpa)

Autofahrer haben das Nachsehen

Von mehr als einem Dutzend Startpunkten am Stadtrand aus fuhren die Radler auf mehreren Strecken in Richtung Innenstadt zur Abschlusskundgebung zwischen Großem Stern und Brandenburger Tor. Auch aus Brandenburg machten sich Fahrradkolonnen auf den Weg nach Berlin. Teile der Strecken führten auch über die Autobahn Avus im Westen Berlins und über die Stadtautobahn in Tempelhof und Neukölln. Wegen vieler Straßensperren mussten Autofahrer große Umleitungen in Kauf nehmen.

Radfahrer sind bei der traditionellen Sternfahrt: Unter dem Motto "Die Zukunft beginnt heute – Verkehrswende jetzt!" demonstrieren Fahrradfahrer. (Quelle: dpa)Radfahrer sind bei der traditionellen Sternfahrt: Unter dem Motto "Die Zukunft beginnt heute – Verkehrswende jetzt!" demonstrieren Fahrradfahrer. (Quelle: dpa)

Anlässe für die Sternfahrt am ersten Wochenende im Juni sind der Weltfahrradtag am 3. Juni sowie der Welttag der Umwelt am 5. Juni, wie der ADFC mitteilte. In Berlin gebe es "deutlichen Verbesserungsbedarf fürs Rad".

Der Verband forderte eine konsequente Umsetzung des Mobilitätsgesetzes, das Fahrrädern und öffentlichen Verkehrsmitteln in der Verkehrsplanung Vorrang gibt vor dem Autoverkehr. Autoparkplätze sollten umgewidmet werden, um Platz zu schaffen für sicheres Radfahren. Der laute und oft viel zu schnelle Durchgangsverkehr müsse "aus den Kiezen raus".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: