Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Bayern liegt beim Ausbau der Windenergie weit hinten

München  

Bayern liegt beim Ausbau der Windenergie weit hinten

27.07.2021, 11:14 Uhr | dpa

Bayern liegt beim Ausbau der Windenergie weit hinten. Windräder in Bayern

Windräder drehen sich im Wind. Foto: picture alliance/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Bayern ist beim Ausbau der Windenergie an Land weit abgeschlagen. Im ersten Halbjahr entfielen nur zwei Prozent der bundesweit neu gebauten Leistung auf den Freistaat, wie aus Zahlen der Branchenverbände Bundesverband Windenergie sowie VDMA Power Systems hervorgeht. Sieben Anlagen wurden auf und eine abgebaut - unterm Strich stieg die Leistung in Bayern damit um 23 Megawatt.

Damit liegt Bayern als größtes Bundesland auf dem elften Platz beim Zubau von Windenergie. Noch weniger gab es nur in den drei Stadtstaaten, dem Saarland und Sachsen in denen jeweils gar nichts neu gebaut wurde. Zudem sind die neu errichteten Windräder in Bayern eher klein: Ein durchschnittlicher Rotordurchmesser von 127 Metern bedeutet den letzten Platz unter den elf Ländern, in denen gebaut wurde.

Beim Blick auf den Windradbestand zum 30. Juni schneidet Bayern ebenfalls eher schwach ab: Eine installierte Leistung von knapp 2600 Megawatt sind nicht einmal fünf Prozent des bundesweiten Wertes und insgesamt Platz acht. Der Ausbau der Windenergie in Bayern wird unter anderem durch die 10-H-Regel gebremst, die besagt, dass ein Windrad in Bayern mindestens das Zehnfache seiner Höhe von Wohnbebauung entfernt sein muss. Die Vorschrift ist seit Jahren umstritten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: