Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Gorillas in Berlin: Start-up bekommt Millionen von Delivery Hero

Delivery Hero unter Investoren  

Berliner Start-up Gorillas bekommt 858 Millionen Euro

19.10.2021, 08:10 Uhr | pb, t-online, dpa

Gorillas in Berlin: Start-up bekommt Millionen von Delivery Hero. Radfahrer vor einer Gorillas-Zentrale (Symbolfoto): Der Lieferdienst ist seit einem Jahr in Deutschland aktiv. (Quelle: imago images/Friedrich Stark)

Radfahrer vor einer Gorillas-Zentrale (Symbolfoto): Der Lieferdienst ist seit einem Jahr in Deutschland aktiv. (Quelle: Friedrich Stark/imago images)

Finanzspritze für den Berliner Lieferdienst Gorillas: Das Start-up konnte in seiner letzten Finanzierungsrunde mehrere hundert Millionen Euro einsammeln. Ein großer Teil des Geldes kommt von der Konkurrenz.

Das Berliner Start-up Gorillas hat sich in einer Finanzierungsrunde 858 Millionen Euro gesichert. Das teilte das Unternehmen aus der Hauptstadt in einer Pressemittelung am Dienstagmorgen mit. 

Damit habe man die "die größte Finanzierungsrunde eines nicht börsennotierten Unternehmens in der europäischen Lieferdienst-Branche" abgeschlossen, hieß es weiter. Das Start-up verspricht Lieferung von Supermarktware binnen weniger Minuten, allerdings gilt das oft nur für ganz bestimmte Teile von Großstädten. 

Der Lieferdienst teilte mit, dass man das frische Kapital, umgerechnet knapp eine Milliarde US-Dollar, unter anderem in die technische Weiterentwicklung des Angebots und neue Marketingmaßnahmen stecken wolle.

Startup in Berlin: Delivery Hero investiert in Gorillas

Ein beträchtlicher Teil des Kapitals kommt von einer anderen Berliner Firma: Delivery Hero. Der Lieferdienst, seit dem vergangenen Jahr ein Dax-Unternehmen, gab am Dienstag bekannt, bei der Finanzierungsrunde für rund 200 Millionen Euro acht Prozent der Anteile von Gorillas erworben zu haben. Delivery Hero hat mit seiner Marke Foodpanda ein ähnliches Angebot im Portfolio wie Gorillas.

Das Unternehmen Gorillas wurde im vergangenen Jahr gegründet, seitdem fällt der Lieferdienst in der Hauptstadt immer wieder durch die Streiks seiner Mitarbeiter auf. Seit Monaten liegt Gorillas-Chef Kagan Sümer mit den Beschäftigen im Streit – Grund sind die Arbeitsbedingungen bei dem Start-up. Zuletzt hatte das Unternehmen in Berlin und Leipzig zahlreiche Streikenden entlassen, die sich an den Protesten beteiligt hatten. 

Verwendete Quellen:
  • Pressemitteilung von Gorillas (19.10.2021)
  • Mit Informationen der Nachrichtenagentur Dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: