Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Booster to go in Berlin: Praxis wird im Netz gefeiert


Berliner impfen durchs Fenster: "ganz ohne Bürokratie"

Von Jannik Läkamp

26.11.2021Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Vor einer Arztpraxis in Friedrichshain ist eine lange Schlange. Hier wird "im Vorbeigehen" aus einem Fenster der Praxis geboostert – ohne Termin.
Vor einer Arztpraxis in Friedrichshain ist eine lange Schlange. Hier wird "im Vorbeigehen" aus einem Fenster der Praxis geboostert – ohne Termin. (Quelle: Jannik Läkamp)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextBerlin: Grüne rutschen in Umfrage abSymbolbild für einen TextFrau findet Waffenarsenal im SchlafzimmerSymbolbild für einen TextKinderzimmer: Zoll entdeckt Vermögen

Eine Berliner Arztpraxis begeistert das Netz und die Bürger der Hauptstadt. Sie bietet einen Booster to go an – direkt aus dem Fenster. Einen Termin braucht man nicht. Doch das finden nicht alle gut.

"Das ist ein wirklich tolles Angebot. Wenn es das öfter gäbe, wären wir schon lange durchgeboostert", findet Sebastian. Der 44-Jährige hat sich zusammen mit seiner Frau Ricarda zu einer spontanen Booster-Impfung entschlossen.

Die beiden wohnen ganz in der Nähe der Arztpraxis Weber und Klonz an der Frankfurter Allee in Friedrichshain. Diese bietet Booster to go aus dem Praxisfenster an. Kurze Wartezeiten inklusive. "Das sieht wirklich zügig aus, was die hier machen. Da müssen wir bestimmt nicht lange warten."

Booster to go: Aus diesem Fenster wird ohne Termin "im Vorbeigehen" geimpft. Das Angebot wird dankend angenommen.
Booster to go: Aus diesem Fenster wird ohne Termin "im Vorbeigehen" geimpft. Das Angebot wird dankend angenommen. (Quelle: Jannik Läkamp)

Sebastian und Ricarda haben über Freunde von dem Impfangebot erfahren. Einige Booster-Willige wurden allerdings auch über die sozialen Medien auf die Praxis aufmerksam. Ein Post bei Twitter, der auf das Angebot hinwies, bekam sogar 11.000 Likes.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Im Internet wird die Praxis für ihr Angebot gefeiert

Erwin, 35, ist durch eben jenen Tweet auf das Impfangebot aufmerksam geworden. Er kommt aus Hellersdorf und ist extra wegen seines Boosters nach Friedrichshain gefahren. "Der Plan ist ja, bis Weihachten 20 Millionen Deutsche zu boostern. Das kann nur durch solche niederschwelligen Angebote klappen. Die Unwilligen bekommt man so zwar nicht, aber für alle, die wollen, ist es toll", erklärt er.

Einzig für Rollstuhlfahrer sei die Treppe zu steil. "Das ist toll, dass das hier mit so wenig Bürokratie funktioniert", sagt Erwin. "Das sollten mehr Praxen machen. Es wird ja auch offensichtlich angenommen."

Ein Schild mit der Aufschrift "Corona Impfung, spontan jederzeit" vor der Praxis Weber und Klonz. Das spontane Impfangebot wird hier gut angenommen.
Ein Schild mit der Aufschrift "Corona Impfung, spontan jederzeit" vor der Praxis Weber und Klonz. Das spontane Impfangebot wird hier gut angenommen. (Quelle: Jannik Läkamp)

"Gibt es hier auch Bratwürste, oder was?"

Am Rande der langen Schlange vor der Praxis steht eine Frau und fotografiert. Sie knipst die Schlange, den Arzt, der aus dem Fenster heraus impft, die Wartenden. Sie kommt aus der Pflege, sagt sie. Ihren Namen will sie nicht nennen. Offenbar gehört sie zum Lager der Impfgegner.

"Haben Sie das mit den Nebenwirkungen denn nicht mitbekommen?", fragt sie die Booster-Willigen. "Wenn ich hier noch etwas stehen bleibe, dann kann ich sehen, wie ihr reihenweise umkippt." Dann geht sie weg. Ein letztes "Gibt es hier auch Bratwürste, oder was?" kann sie sich trotzdem nicht verkneifen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen und Beobachtungen vor Ort
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Umfrage zur Berlin-Wahl: CDU deutlich vorn

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website