Sie sind hier: Home > Regional > Bielefeld >

Bielefeld: Pausenbrote von Kollegen vergiftet – Urteil rechtskräftig

Urteil rechtskräftig  

Pausenbrote von Kollegen in Bielefeld vergiftet

30.04.2020, 17:27 Uhr | AFP, t-online

Bielefeld: Pausenbrote von Kollegen vergiftet – Urteil rechtskräftig. Bundesadler am Eingang zum Bundesgerichtshof in Karlsruhe (Symbolbild): Der Bundesgerichtshof gab dem Landgericht Bielefeld recht.  (Quelle: imago images/Ralph Peters)

Bundesadler am Eingang zum Bundesgerichtshof in Karlsruhe (Symbolbild): Der Bundesgerichtshof gab dem Landgericht Bielefeld recht. (Quelle: Ralph Peters/imago images)

Das Landgericht Bielefeld hat einen Mann wegen versuchten Mordes verurteilt, weil er Kollegen giftige Substanzen ins Essen schüttete. Die von ihm eingereichte Revision wies der Bundesgerichtshof nun zurück. 

Die Verurteilung des Angeklagten im Prozess um vergiftete Pausenbrote zu einer lebenslangen Haft ist rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof wies mit einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss die Revision des Mannes gegen das Urteil des Landgerichts Bielefeld zurück. Das Gericht hatte ihn im März 2019 unter anderem wegen versuchten Mords verurteilt. Die Richter stellten zudem eine besondere Schwere der Schuld fest und ordneten Sicherungsverwahrung an.

Opfer erlitten irreparable Schäden

Der Mann hatte drei Kollegen in einem Betrieb in Schloss Holte-Stukenbrock über Jahre aus unbekannten Gründen extrem giftige Schwermetallverbindungen auf Pausenbrote oder in Getränke geschüttet. Diese erlitten dadurch schwere und irreparable Gesundheitsschäden.

Am schwersten traf es einen 23-jährigen Werkstudenten, dem der Angeklagte 2016 mit einer hochtoxischen Quecksilberverbindung irreparable Gehirnschäden zufügte. Diesen Fall wertete das Gericht als versuchten Mord. Er starb zehn Monate nach dem Urteil des Landgerichts Bielefeld an den Folgen der Vergiftung – t-online.de hatte berichtet.

In zwei anderen Fällen streute der Angeklagte anderen Kollegen hochgiftige Blei- und Cadmiumverbindungen ins Essen. Auch sie erlitten irreparable Schäden. Einer der beiden schöpfte Verdacht, sicherte Proben und schlug Alarm. Dadurch wurde der Angeklagte im Mai 2018 letztlich überführt und festgenommen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: