Sie sind hier: Home > Regional > Bonn >

Bonn: Stahlseile sollen Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen

Neue Betonkonstruktion  

Stahlseile sollen Weihnachtsmarkt vor Terrorangriffen besser schützen

05.12.2019, 13:17 Uhr | t-online.de

Bonn: Stahlseile sollen Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. Beton-Absperrung vor Weihnachtsmarkt (Symbolbild): In diesem Jahr wurden in Bonn Betonklötze mit Stahlseilen aufgestellt. (Quelle: imago images/Jan Huebner)

Beton-Absperrung vor Weihnachtsmarkt (Symbolbild): In diesem Jahr wurden in Bonn Betonklötze mit Stahlseilen aufgestellt. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Eine neue Konstruktion mit Seilen soll von nun an den Weihnachtsmarkt in Bonn vor Terrorangriffen mit Lkw besser schützen. Die bisherigen Schutzmaßnahmen sind inzwischen umstritten.

In diesem Jahr hat das Ordnungsamt der Stadt Bonn neue Sicherheitsvorkehrungen für die Weihnachtszeit getroffen. Am Friedensplatz werden zwei mit Stahlseilen verbundene Betonklötze aufgestellt, die dort die Verlängerung der Budapester Straße versperren. Das soll einen Anschlag unmöglich machen.

Seit dem Anschlag auf den Berliner Breitscheidplatz vor drei Jahren reagiert das Bonner Ordnungsamt jährlich mit einfachen Betonsperren, die die Zufahrtswege zum Weihnachtsmarkt abriegeln. An der Zufahrt zum Münsterplatz sind sie beispielsweise über Eck gestellt, Autofahrer können sie nur mit geringem Tempo durchfahren. 

Alte Methode ist umstritten

Doch mittlerweile ist diese Art von Sperrung umstritten. Wie Testfahrten der Prüfgesellschaft Dekra im Auftrag des MDR-Magazins "Umschau" belegt haben, können die Betonpoller einen Lastwagen mit etwa zehn Tonnen Gewicht lediglich ausbremsen. Bei Tempo 50 raste das Testfahrzeug durch die Absperrung hindurch und kam erst wenige Meter später zum Stehen. Auch die Sorge, dass die Betonklötze zerstört werden und die umherfliegenden Teile nur noch mehr Unheil anrichten, bestehe.


Deshalb wird in diesem Jahr das neue System mit Stahlseilen eingeführt. "Fährt ein Lkw gegen die Sperre, spannen sich die Seile. Die Quader werden dabei seitlich hinter das Fahrzeug gezogen und bremsen es aus", berichtet Markus Schmitz vom Presseamt der Stadt. Außerdem habe diese den Vorteil, dass man die Seile für den Lieferverkehr öffnen kann, so Schmitz weiter.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal