Sie sind hier: Home > Regional > Bonn >

Euskirchen/Bonn: Stadt warnt nach Flut vor "extremer Gefahr" im Trinkwasser

Nach Hochwasserkatastrophe  

Stadt Euskirchen warnt: Trinkwasser in Swisttal verunreinigt

Von Philip Buchen

22.07.2021, 09:57 Uhr
Euskirchen/Bonn: Stadt warnt nach Flut vor "extremer Gefahr" im Trinkwasser. Steinbachtalsperre im Kreis Euskirchen (Archivfoto): Die Talsperre drohte während der Hochwasserkatastrophe überzulaufen, nun gibt es Sorgen um das Trinkwasser in der Region. (Quelle: imago images/Future Image)

Steinbachtalsperre im Kreis Euskirchen (Archivfoto): Die Talsperre drohte während der Hochwasserkatastrophe überzulaufen, nun gibt es Sorgen um das Trinkwasser in der Region. (Quelle: Future Image/imago images)

Wenige Tage nach der Hochwasserkatastrophe sorgt man sich in Euskirchen um die Trinkwasserqualität. Eine aktuelle Warnmeldung der Stadt trägt die Warnstufe: "Extreme Gefahr".

In Euskirchen-Swisttal bei Bonn machen sich Experten Sorgen um das Trinkwasser in der Region. Die Stadt Euskirchen hat am späten Mittwochabend eine Warnung an die Bürger des Kreises verschickt – in der Katastrophen-App "Nina" mit der Warnstufe "Extreme Gefahr".

Die Stadt mahnt die Bürger demnach dazu, Leitungswasser nur abgekocht zu trinken. In aktuellen Proben des Trinkwassers seien "mikrobiologische Abweichungen von der Trinkwasserverordnung festgestellt worden, die Swisttal-Odendorf betreffen".

In der Mitteilung der Stadt heißt es weiter: "Lassen Sie das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens 10 Minuten abkühlen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen". Die Stadt arbeite bereits an einer Reparatur der Wasserversorgung, hieß es.

Seit dem vergangenen Samstag überprüfen Experten des örtlichen Wasserversorgungsverband die Trinkwasserqualität regelmäßig. Zu Beginn der Hochwasserkatastrophe in der vergangenen Woche drohte die von Euskirchen-Swistal rund 15 Kilometer entfernte Steinbachtalsperre zu brechen, die die Region mit Wasser versorgt. Mehrere Orte mussten evakuiert werden.

Verwendete Quellen:
  • Warnung der App "Nina"

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: