Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBremen

Delmenhorst: Angebliche Klimaschützer drohen Hausbesitzern wegen 60.000 Weihnachtslichtern


Schlagzeilen
Symbolbild für einen Text15-Jährige vermisst: Seltsame NachrichtenSymbolbild für einen TextGeldregen: Eurojackpot-Glück im NordenSymbolbild für einen Text46 Jahre alte McDonald's-Filiale schließt

Angebliche Klimaschützer drohen Hausbesitzern

Von dpa, mtt

Aktualisiert am 03.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Zahlreiche Lichter erstrahlen am geschmückten Haus der Familie Borchart: Dieses Jahr muss die Polizei Streife fahren.
Zahlreiche Lichter erstrahlen am geschmückten Haus der Familie Borchart: Dieses Jahr muss die Polizei Streife fahren. (Quelle: Dittrich/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Von wegen besinnliche Weihnachtszeit! In Delmenhorst ist ein Weihnachtshaus mit 60.000 Lichtern zu einem Fall für die Polizei geworden.

Wegen ihrer in der Adventszeit eingeschalteten 60.000 Lichter haben die Bewohner eines weihnachtlich geschmückten Hauses in Delmenhorst einen Drohbrief erhalten. Darin werde angekündigt, in einer nächtlichen Aktion die Dekoration zu zerstören, sagte Hausbesitzerin Martina Borchart am Freitag.

Auf dem Brief prangt das Logo der "Letzten Generation". Wörtlich heißt es in dem Schreiben: "Sie produzieren mit Ihrer unnötigen Weihnachtsbeleuchtung Lichtschmutz und vergeuden knappen Strom." Sollten die Weihnachtslampen nicht bis zum 5. Dezember ausgehen, könne es sein, "dass durch wen auch immer ausgeführte Aktionen dazu führen, dass Ihr Elektroschrott abgeschaltet und entsorgt wird".

Die Borcharts vor ihrem Haus: Sie wollen sich nicht einschüchtern lassen.
Die Borcharts vor ihrem Haus: Sie wollen sich nicht einschüchtern lassen. (Quelle: NonstopNews)

Polizei ermittelt, "Letzte Generation" distanziert sich

Als Grund werden im Brief die Energiekrise und das damit notwendige Energiesparen genannt. "Wir waren geschockt", sagte Borchart. Ihr Mann und sie erstatteten Anzeige. Die Polizei ermittelt nun wegen versuchter Nötigung, wie ein Sprecher sagte. Das Weihnachtshaus werde künftig in die Kontrollfahrten des Streifendienstes einbezogen. Wer der Absender des Briefes sei, sei bislang unbekannt.

Das Haus in seiner ganzen Pracht: 60.000 Lichter erhellen die Nachbarschaft.
Das Haus in seiner ganzen Pracht: 60.000 Lichter erhellen die Nachbarschaft. (Quelle: Dittrich/dpa)

Die "Letzte Generation" distanzierte sich unterdessen im Gespräch mit t-online von dem Drohbrief. Sprecherin Carla Rochel beteuerte, die Klimaaktivisten hätten damit nichts zu tun. "Zu den Grundsätzen unseres Protestes gehört, dass wir friedlich sind und mit unseren Namen und unseren Gesichtern zu unserem Widerstand stehen", sagte sie. Drohbriefe zu schreiben, sei mit beiden Prinzipien unvereinbar.

Die Berichte über den Drohbrief hätten die Aktivisten "sehr irritiert". "Wir würden gerne über die Klimakatastrophe reden und nicht über Drohbriefe", erklärte Rochel weiter. Sie halte es für möglich, dass jemand den Drohbrief geschrieben habe, um gezielt von der Klimadebatte abzulenken.

Hausbewohnerin: "Wir lassen uns nicht kleinkriegen"

Hausbesitzerin Martina Borchart kündigte an, die Lichter weiterhin brennen zu lassen. "Wir lassen uns nicht kleinkriegen", sagte sie. Schließlich würden mit der Aktion auch Spenden für den guten Zweck gesammelt. Am ersten Advent seien wieder zahlreiche Menschen gekommen, um die Lichter zu bestaunen.

Das Delmenhorster Weihnachtshaus ist inzwischen weit über Niedersachsen hinaus bekannt. Seit mehr als 20 Jahren schmückt das Paar das Haus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Telefonat mit einer Sprecherin der "Letzten Generation"
  • Reporter vor Ort
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Polizei fahndet nach Geldwäscherin: Wer kennt diese Frau?
PolizeiWeihnachten

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website