t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalBremen

Bremen: Lesekompetenz bei Grundschülern steigern – neues Projekt startet


Bremen startet Programm
So sollen Schülerinnen und Schüler besser lesen lernen

Von t-online, stk

04.03.2024Lesedauer: 2 Min.
imago301897493Vergrößern des BildesSchüler lesen ein Buch (Symbolfoto): 25 Minuten täglich sollen die Lesekompetenz deutlich steigern. (Quelle: Lars Fröhlich/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Mit dem Lesen klappt es immer weniger, auch in Bremen ist die sogenannte Lesekompetenz bei Schülern nicht gut. Die Stadt hat nun ein konkretes Konzept.

Lesen ist eine Schlüsselkompetenz, doch immer weniger Schüler in Bremen beherrschen es gut: Deshalb hat die Senatorin für Kinder und Bildung, Sascha Aulepp (SPD), nun gemeinsam mit der Unternehmerstiftung für Chancengerechtigkeit das Leseband ins Leben gerufen. Das teilte die Pressestelle des Senats am Montag mit.

Beim Konzept handelt es sich nach Angaben des Senats um ein fünfjähriges Förderprogramm, das darauf abziele, die Lesekompetenz von Grundschülern sowie Schülern der 5. und 6. Klassen der Oberschulen in Bremen und Bremerhaven zu verbessern. Die Initiative wurde im Rahmen eines Besuchs von Aulepp an der Grundschule am Wasser in Bremen-Vegesack am Montag offiziell vorgestellt.

Täglich 25 Minuten lesen – Führt das zum Erfolg?

"Lesen lernt man nur durch Lesen. Und wenn alle mitmachen, traut sich auch jedes Kind und merkt, wie viel Spaß es macht", erklärte Aulepp. "Das Leseband findet fachübergreifend statt, damit das ganze Kollegium daran mitarbeitet, dass alle Kinder gut lesen und damit gut lernen können."

Das Konzept sei Teil der Gesamtstrategie "Gute Bildung Bremen", die darauf abziele, allen Kindern im Land Bremen chancengerechte und leistungsfördernde Lernerfahrungen zu ermöglichen. Es wird vom Land Bremen und der Unternehmerstiftung für Chancengerechtigkeit finanziert.

Konkret lesen alle Schülerinnen und Schüler täglich 25 Minuten. Dieses Vorgehen ziehe "sich wie ein Band durch den Stundenplan". Zudem würden alle Lehrerinnen und Lehrer entsprechend fortgebildet, um die Lesekompetenz in allen Fächern mitzugestalten.

Außerdem werde regelmäßig der aktuelle Lernstand erhoben, um weiter gezielt an Verbesserungen zu arbeiten. Ein letzter Punkt betrifft Methoden des Lautlesens, neue Lesematerialien und eine digitale Plattform. All diese Werkzeuge sollen die Fähigkeit zu lesen nachhaltig verbessern.

Lesen als "Kompetenz für erfolgreiche Bildungswege"

Die Unternehmerstiftung unterstützt die Reform des Bremer Bildungssystems nicht nur durch die Finanzierung des Projekts, sondern auch durch Projektmanagement und Prozessbegleitung sowie wissenschaftliche Begleitung und Evaluation. Michaela Wintrich von der Unternehmerstiftung betonte: "Dass Bremen flächendeckend ein nachgewiesen wirkungsvolles Leseprogramm einführt und den Schwerpunkt auf die wichtigste Kompetenz für erfolgreiche Bildungswege und Teilhabe in der Gesellschaft legt, hat uns überzeugt."

Es sei davon auszugehen, dass das Engagement dazu beitragen werde, die Lesekompetenz aller Schülerinnen und Schüler zu verbessern und dadurch auch ihre schulischen Leistungen insgesamt zu steigern.

Verwendete Quellen
  • senatspressestelle.bremen.de: Mitteilung vom 4. März 2024
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website