t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalBremen

Arian (6) aus Bremervörde vermisst: Wie der Abend des Verschwindens verlief


Junge aus Bremervörde vermisst
So verlief der Abend, an dem Arian verschwand

Von t-online, nh

Aktualisiert am 29.04.2024Lesedauer: 2 Min.
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Noch immer gilt der sechsjährige Arian als vermisst. Eine Unterstützerin der Familie meldet sich nun mit neuen Details auf Facebook zu Wort.

Seit fünf Tagen ist er bereits verschwunden: Noch immer suchen etliche Helferinnen und Helfer nach dem sechsjährigen Arian aus Bremervörde-Elm in Niedersachsen. Bislang erfolglos. Nun äußert sich eine Bekannte der Familie auf Facebook mit neuen Details.

Video | Rund 800 Helfer im Einsatz: Bisher größte Suche mit Menschenkette gestartet
Player wird geladen
Quelle: dpa

"Mein Name ist Doro, und ich unterstütze Arians Mama und Papa in dieser schwierigen Zeit, in der wir nach dem kleinen Arian suchen", stellt sich die Frau auf dem Account des Regionalmagazins "Land & Leben" vor. In einem langen Beitrag beantwortet sie eine Vielzahl von Fragen. Darunter auch die Frage, wie der Junge verschwand.

"Lieblingsplatz ist die Treppe"

"Arian ist nie zuvor von zu Hause ausgebüxt. Arians Eltern hatten dementsprechend keine Sorge, dass ihr kleiner Sohn alleine das Haus verlassen könnte", heißt es. Weiter erläutert sie, wie der Abend des Verschwindens verlief. Demnach hätte die Familie, also die Eltern, Arians Bruder und der Sechsjährige selbst, gemeinsam Fernsehen geschaut.

Empfohlener externer Inhalt
Facebook
Facebook

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Der Junge ist Autist. Es sei üblich, dass er beim Fernsehen hin und wieder das Wohnzimmer verlasse und sich auf einen seiner Lieblingsplätze im Haus zurückziehe: die Treppe. So sei es auch am Abend seines Verschwindens gewesen. Nur, dass er dieses Mal nicht ins Wohnzimmer zurückkehrte.

Eltern wählten sofort den Notruf

"Die Haustür im Haus der Familie ist sehr modern und nahezu geräuschlos zu öffnen", heißt es im Facebook-Beitrag. Als Arians Vater nach dem Sechsjährigen sehen wollte, habe die Haustür offen gestanden. Seine Eltern hätten dann draußen nach ihm gesucht – und dann sofort den Notruf gewählt.

Die Suche nach dem Jungen blieb auch am Samstag erfolglos. Eine neue Spur sei laut Polizei nicht entdeckt worden. Nun sollen morgen rund 800 Einsatzkräfte nach dem Jungen suchen – und damit mehr als je zuvor, wie ein Sprecher am Abend ankündigte. Die Helfer werden demnach eine Suchkette bilden. Zehn Drohnen sollen aufsteigen.

Verwendete Quellen
  • facebook.com: Beitrag von Land & Leben Regionalmagazin
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Artikel bei t-online
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website