• Home
  • Regional
  • Bremen
  • Illegaler Welpenhandel floriert – Bremer Tierheime verhängen Aufnahmestopp


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAbgeordneter nach Foto mit Xi positivSymbolbild für einen TextBus stürzt in Schlucht – 20 ToteSymbolbild für einen TextVerona und Pisa rationieren TrinkwasserSymbolbild für einen TextHeftige Proteste in UsbekistanSymbolbild für einen TextEklat um Vortrag an Humboldt-UniSymbolbild für einen TextBevölkerung will WM-Verzicht in Katar Symbolbild für einen TextRatajkowski posiert nackt mit ihrem HundSymbolbild für ein VideoSoldaten über Ostfront: "Es ist die Hölle"Symbolbild für einen TextDSDS-Sieger outet sich als schwulSymbolbild für einen TextTravis Barker meldet sich aus der KlinikSymbolbild für einen Text30-Jähriger ertrinkt in Berliner SeeSymbolbild für einen Watson TeaserGNTM-Kandidatin mit vernichtendem UrteilSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Illegaler Welpenhandel bringt Tierheim an seine Grenzen

Von t-online
Aktualisiert am 30.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Welpen spielen miteinander (Symbolbild): Während der Pandemie ist der illegale Welpenhandel explodiert.
Welpen spielen miteinander (Symbolbild): Während der Pandemie ist der illegale Welpenhandel explodiert. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Aufnahmestopp im Tierheim: Während der Corona-Pandemie gab es einen Boom beim illegalen Welpenhandel. Das bringt das Tierheim an seine Grenzen – für weitere Hunde ist kein Platz mehr.

Mehr als 300 Tiere leben aktuell im Tierheim Findorf in Bremen: Hunde, Katzen, Kleintiere und Exoten sind darunter. Von den etwa 50 Hunden sind viele aus Sicherstellungen durch die Polizei, wie das Veterinäramt gegenüber der "Kreiszeitung" erklärt.

Generell könne die Station keine Hunde mehr aufnehmen. Es fehlt einfach der Platz, der für Findeltiere und Notfälle freigehalten werden muss. Sogar telefonisch kämen Anfragen von Menschen, die ihre Hunde abgeben wollen, so Sprecherin Gaby Schwab. Da versuche das Heim, direkte Möglichkeiten zur Weitervermittlung zu finden.

Schmuggel ĂĽber die Grenzen

"Stoppt den illegalen Welpenhandel" steht an einem Banner am Tierheim. Vor allem im Internet würden Tier aus dem Ausland angeboten, die dann über die Grenzen geschmuggelt würden – ohne gültige Papiere und medizinische Behandlungen. "Da fehlen wichtige Impfungen, dann passt der Chip vielleicht gar nicht zum Hund", so Schwab im Gespräch mit "buten und binnen".

Den Anstieg des illegalen Handels sieht sie im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Weil die Nachfrage nach Haustieren während des Lockdowns enorm angestiegen ist, seien die Bestände in Tierheimen und bei Züchtern bald relativ leer gewesen. Das Ausland und somit auch das Internet waren die nächste Option für Interessierte, ein Haustier zu erwerben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ex-Freund lockt Frau in Wald – sticht auf sie ein
Polizei

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website