Sie sind hier: Home > Regional > Bremen >

Bremen: Krankenpfleger soll zwei Patienten getötet haben – Festnahme

Festnahme in Bremen  

Krankenpfleger soll zwei Patienten getötet haben

15.07.2021, 15:24 Uhr | dpa

Bremen: Krankenpfleger soll zwei Patienten getötet haben – Festnahme. Eine Pflegekraft entnimmt Medikamente aus einer Schachtel (Symbolbild): Der Mann wird verdächtigt, durch Medikamte den Tod der Patienten herbeigeführt zu haben. (Quelle: imago images/photothek)

Eine Pflegekraft entnimmt Medikamente aus einer Schachtel (Symbolbild): Der Mann wird verdächtigt, durch Medikamte den Tod der Patienten herbeigeführt zu haben. (Quelle: photothek/imago images)

Nach dem Tod von zwei Personen in Bremen hat eine Mordkommission ihre Arbeit aufgenommen. Es gibt bereits einen Verdächtigen. Dieser wurde nun festgenommen.

Die Bremer Polizei hat am Donnerstag einen 33-jährigen Krankenpfleger wegen des dringenden Verdachts auf zweifachen Totschlag verhaftet. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, zwei Patienten in einem Bremer Krankenhaus durch die Gabe von Medikamenten ohne medizinische Indikation getötet zu haben. Die Polizei richtete eine Mordkommission ein.

Der 33-Jährige soll mindestens zwei Patienten im April dieses Jahres Medikamente verabreicht haben, die laut Polizei gesundheitskritische Situationen bei den Betroffenen auslösten. Ein Mann sei am selben Tag gestorben, der andere Patient wenige Wochen später. Der Tatverdächtige befindet sich in Untersuchungshaft.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: