Sie sind hier: Home > Regional > Bremen >

Bremen macht Krankenhausaufnahmen zum Corona-Leitindikator

Bremen  

Bremen macht Krankenhausaufnahmen zum Corona-Leitindikator

21.09.2021, 17:23 Uhr | dpa

Bremen macht Krankenhausaufnahmen zum Corona-Leitindikator. FFP2-Maske

Eine FFP2-Maske liegt auf einem Tisch. Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Im Bundesland Bremen richten sich die Corona-Warnstufen künftig nach den stationären Aufnahmen in Krankenhäuser. Das beschloss der Senat am Dienstag. Gezählt werde, wie viel Covid-Kranke auf 100.000 Einwohner in sieben Tagen in Kliniken aufgenommen werden. "Damit können wir einschätzen, wie viele Bremerinnen und Bremer von einem schweren Krankheitsverlauf mit einer Coronavirus-Infektion betroffen sind", sagte Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke).

Als Leitindikator löst die neue Regel die bisherige Rate von Neuinfektionen mit dem Coronavirus auf 100.000 Bewohner binnen sieben Tagen ab. Diese Sieben-Tages-Inzidenz werde aber ebenso wie die Auslastung der Intensivbetten auch weiterhin zur Einschätzung des Infektionsgeschehens herangezogen, hieß es.

Zu dem neuen Indikator gibt es drei Warnstufen unterschiedlich strenger Schutzmaßnahmen und Einschränkungen sowie eine Stufe null. Das Stufenmodell soll auch Grundlage der nächsten Bremer Corona-Verordnung werden, die am 1. Oktober in Kraft treten soll. Wenn die Bremer Impfrate 80 Prozent erreiche, solle das Modell erneut überprüft werden, kündigte der Senat an. Am Dienstag lag Bremen mit einem Anteil von 73,9 Prozent vollständiger Geimpfter weiter bundesweit an der Spitze.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: