Sie sind hier: Home > Regional > Bremen >

Impfmeister Bremen hat die wenigsten freien Intensivbetten

Angespannte Corona-Lage  

Impfmeister Bremen hat die wenigsten freien Intensivbetten

18.11.2021, 15:33 Uhr | dpa

Impfmeister Bremen hat die wenigsten freien Intensivbetten. Pflegekräfte auf einer Intensivstation (Symbolbild): In Bremen gibt es bundesweit die geringste Zahl an freien Intensivbetten. (Quelle: imago images/xcitepress)

Pflegekräfte auf einer Intensivstation (Symbolbild): In Bremen gibt es bundesweit die geringste Zahl an freien Intensivbetten. (Quelle: xcitepress/imago images)

Trotz vorbildlicher Organisation beim Impfen gibt es in Bremen derzeit nur zwei Prozent freie Intensivbetten. Das hat statistische Gründe.

Die Lage bei den Intensivbetten für Corona-Patienten im Land Bremen ist nach Angaben des Gesundheitsressorts angespannt. Zugleich stellte Sprecher Lukas Fuhrmann klar: "Es ist nicht so, dass wir keine neuen Patienten aufnehmen können."

Die Intensivmedizinervereinigung Divi wies am Donnerstag einen Anteil von zwei Prozent freier Intensivbetten in Bremen aus – der niedrigste Wert aller Länder. Demnach gab es im kleinsten Bundesland noch vier freie Betten zur Intensivpflege, davon zwei mit Beatmungsmöglichkeit für Covid-Patienten.

Bremen: Notfallreserve von mehr als 100 Betten

Fuhrmann verwies aber darauf, dass es in Bremen nur wenige Intensivstationen mit einer entsprechend kleinen Bettenzahl gebe. Deshalb fielen statistische Schwankungen besonders groß aus. Es gebe eine Notfallreserve von 116 Betten.

Insgesamt kommt das Zweistädteland mit Bremen und Bremerhaven derzeit vergleichsweise gut durch die Pandemie. Die Sieben-Tages-Inzidenz bestätigter Neuinfektionen lag am Donnerstag dem Robert Koch-Institut zufolge bei 133,5. Deutschlandweit betrug der Wert 336,9 – so viele Menschen von 100.000 Bewohnern haben sich in einer Woche infiziert. Mit 79,4 Prozent vollständig Geimpfter war das kleinste Bundesland weiter Spitzenreiter aller Länder, ebenso mit 8,1 Prozent bei den Auffrischungsimpfungen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: