Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Verlagshaus in Delmenhorst mit Nazi-Symbolen beschmiert

Von t-online, lka

Aktualisiert am 19.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Einsatzfahrzeug der Polizei (Symbolbild): Zu den Hintergründen des Angriffs ermittelt der Staatsschutz.
Einsatzfahrzeug der Polizei (Symbolbild): Zu den Hintergründen des Angriffs ermittelt der Staatsschutz. (Quelle: U. J. Alexander/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

In Delmenhorst ist ein Verlagshaus Ziel einer mutmaßlich politisch motivierten Farb-Attacke geworden. Die Täter haben mehrere Hakenkreuze an das Gebäude geschmiert.

In der Nacht zu Mittwoch ist das Verlagshaus des "Delmenhorster Kreisblattes" Ziel eines mutmaßlich politisch motivierten Angriffs geworden. Wie die Zeitung sowie Nutzer auf Twitter berichten, wurden mehrere Hakenkreuze und das Wort "Propaganda" an das Gebäude geschmiert. Auf den Boden wurden die Worte "Wir machen Holocaust" geschrieben.

Laut Bericht des "Delmenhorster Kreisblatt" gebe es Videoaufzeichnungen von der Tat. Ob sie im Zusammenhang mit der Berichterstattung des "DK" zu Demonstrationen von Corona-Leugnern steht, könne noch nicht gesagt werden. Die Polizei habe sich zu den anlaufenden Ermittlungen noch nicht äußern wollen. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen aufgenommen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

"Der feige nächtliche Anschlag auf unser Verlagshaus ist eindeutig an die Redaktion gerichtet", wird DK-Redaktionsleiter Michael Korn zitiert. Er sagt: "Offenkundig kommen Chaoten aus welchem extremen Lager auch immer nicht mit einer Berichterstattung zurecht, die die Ereignisse in unserer Stadt kritisch-konstruktiv begleitet, einordnet und bewertet."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Joggerin im Park vergewaltigt – wichtige Zeugen gesucht
PolizeiTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website