• Home
  • Regional
  • Bremen
  • Bovenschulte: Krankenhäuser wegen Corona nicht ĂĽberlastet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchiff zerbricht: 27 Seeleute vermisstSymbolbild für einen TextTour live: Stürze auf der FlachetappeSymbolbild für einen TextRegierung rät zu NotstromaggregatenSymbolbild für einen TextMassenschlägerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild für einen TextAbifeier eskaliert – Polizei räumt SchiffSymbolbild für einen TextJoey Kramer trauert um seine EhefrauSymbolbild für einen TextReiten: Olympiasiegerin disqualifiziertSymbolbild für einen TextEishockey-Torwart in Russland verhaftetSymbolbild für einen TextKilometerlange Schlange an FlughafenSymbolbild für einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild für einen TextTram knallt gegen Lkw – SchwerverletzteSymbolbild für einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffenSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Bovenschulte: Krankenhäuser wegen Corona nicht überlastet

Von dpa
24.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Andreas Bovenschulte
Andreas Bovenschulte, BĂĽrgermeister von Bremen. (Quelle: Sina Schuldt/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Trotz hoher Corona-Inzidenzen im Bundesland Bremen gibt es laut BĂĽrgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) keine Gefahr einer Ăśberlastung des Gesundheitssystems. "Die Situation auf den Intensivstationen ist stabil, auch dank einer hohen Impfquote", sagte Bovenschulte der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" vom Montag.

"Die Normalbettenbelegung nimmt zwar zu, hat aber noch nicht den Höchststand vorhergehender Wellen erreicht." Man müsse aber die Lage genau beobachten. "Einen Spielraum für Lockerungen sehe ich derzeit nicht", sagte Bovenschulte vor einer weiteren Konferenz von Bund und Ländern zur Pandemie-Lage.

Das Robert Koch-Institut (RKI) nannte am Montag eine Sieben-Tages-Inzidenz von 1387,8 für das kleinste Bundesland Bremen. Durch eine statistische Verzerrung sei diese Zahl aber nur begrenzt aussagekräftig, sagte ein Sprecher des Bremer Gesundheitsressorts. Wegen eines technischen Fehlers seien die Neuansteckungen für Samstag nicht ans RKI übermittelt worden und dort erst für Montag mitgezählt worden. So sei die Inzidenz am Sonntag zu niedrig ausgefallen, der Montagswert sei dagegen zu hoch. Diese Verzerrung werde erst nach einem vollen Wochenzyklus aus der Statistik verschwinden.

Die Sieben-Tages-Inzidenz gibt an, wie viele von 100.000 Menschen sich in einer Woche bestätigt mit dem Coronavirus infiziert haben. Nachdem Bremen wochenlang Spitzenreiter war, weisen Hamburg und Berlin mittlerweile höhere Werte auf. Bundesweit lag die Inzidenz am Montag bei 840,3.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Ex-Freund lockt Frau in Wald – sticht auf sie ein
RKISPD

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website