Sie sind hier: Home > Regional > Dortmund >

Dortmund: Mutmaßlicher Rechtsterrorist tot in Gefängniszelle gefunden

Mitglied der "Gruppe S."  

Mutmaßlicher Rechtsterrorist tot in JVA gefunden

15.07.2020, 18:43 Uhr | AFP, t-online

Dortmund: Mutmaßlicher Rechtsterrorist tot in Gefängniszelle gefunden. Blick auf die JVA Dortmund: Dort ist ein Insasse nun tot aufgefunden worden. (Quelle: imago images/biky)

Blick auf die JVA Dortmund: Dort ist ein Insasse nun tot aufgefunden worden. (Quelle: biky/imago images)

Ein mutmaßlicher Unterstützer der rechten "Gruppe S." ist tot in seiner Zelle in der JVA Dortmund aufgefunden worden. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Ein mutmaßliches Mitglied der als rechtsterroristisch eingestuften "Gruppe S." ist tot. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund bestätigte dem SWR, dass der 46-Jährige am Montagmittag leblos in der Zelle gefunden wurde, wie der Sender am Mittwoch berichtete.

Ein Beschuldigter wird im Februar dem Haftrichter am Bundesgerichtshof vorgeführt: Die mutmaßliche rechte Terrorzelle soll Anschläge geplant haben. (Quelle: dpa/Deck)Ein Beschuldigter wird im Februar dem Haftrichter am Bundesgerichtshof vorgeführt: Die mutmaßliche rechte Terrorzelle soll Anschläge geplant haben.

Die Staatsanwaltschaft Dortmund habe daraufhin ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet und eine Obduktion des Mannes angeordnet, berichtete der SWR weiter. Die Bundesanwaltschaft bestätigte dem Sender den Todesfall, wollte sich jedoch nicht weiter zu dem Vorgang äußern. Wie die "Ruhr Nachrichten" berichten, könnte es sich bei dem Vorfall um einen Suizid gehandelt haben.

Gruppe wollte "bürgerkriegsähnliche Zustände"

Die "Gruppe S." soll nach früheren Ermittlerangaben die Absicht gehabt haben, durch Anschläge auf Politiker, Asylsuchende und Muslime in Deutschland "bürgerkriegsähnliche Zustände" herbeizuführen. Der Generalbundesanwalt ließ vier mutmaßliche Mitglieder der Gruppe und acht mutmaßliche Unterstützer im Februar bei Razzien in mehreren Bundesländern festnehmen, darunter auch den jetzt Verstorbenen.

Der 46-Jährige aus Nordrhein-Westfalen soll laut SWR zugesagt haben, die Gruppe finanziell beim Waffenkauf zu unterstützen und deren Ziele geteilt haben.

Hinweis: Falls Sie viel über den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen, finden Sie hier sofort und anonym Hilfe.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal