Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

"Querdenker" ziehen durch Dortmund – mit Sitzblockade

Von t-online, MaM

Aktualisiert am 04.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Sieben Personen veranstalten eine Sitzblockade in Dortmund: Sie setzten sich mitten auf einer Kreuzung auf die Straße.
Sieben Personen veranstalten eine Sitzblockade in Dortmund: Sie setzten sich mitten auf einer Kreuzung auf die Straße. (Quelle: Markus Wüllner/News4/leer)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutschland liefert Panzer an TschechienSymbolbild für ein VideoSoldaten attackieren russischen PanzerSymbolbild für einen TextHauptdarstellerin steigt bei ZDF-Serie ausSymbolbild für einen TextRalf Moeller trauert um seinen VaterSymbolbild für einen Watson TeaserPikantes Po-Posting: "Enttäuscht von dir als Frau"Symbolbild für einen TextRKI warnt vor AffenpockenSymbolbild für einen Text17-Jährige seit neun Tagen vermisstSymbolbild für einen TextJoggerin vergewaltigt – wichtige Zeugen gesuchtSymbolbild für einen TextGroßer Angriff auf MailanbieterSymbolbild für einen TextTest: Diese Garnelen schmecken modrigSymbolbild für ein Video1,5 Meter: Pottwal-Penis vor Verkauf

In Dortmund sind am Montagabend Hunderte Menschen gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen. Dabei widersetzten sich einige der Polizei. Erstmals kam es zu einer Gegendemonstration.

In Dortmund zogen am Montagabend Hunderte Menschen durch die Straßen, um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wie die Polizei am Montag mitteilte. Demnach habe die Veranstaltung, die von Personen aus der Querdenker-Szene angemeldet worden war, gegen 18.15 Uhr begonnen. Die Polizei spricht von bis zu 700 Teilnehmenden, die vom Friedensplatz einmal um den Wallring bis zurück zum Friedensplatz zogen.

Auf der Kreuzung mit der Hövelstraße sei es dann zu einer Störaktion in Form einer Sitzblockade gekommen. Eine Gruppe von sieben Personen setzte sich auf die Straße. Die Polizei führte die Versammlung jedoch daran vorbei. Die Personalien der Personen wurden festgestellt und eine Strafanzeige gestellt. Sie müssen sich wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz verantworten. Gegen 20 Uhr wurde die Versammlung der Querdenker für beendet erklärt.

Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Dortmund: Etwa 700 Menschen protestierten gegen die Maßnahmen.
Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Dortmund: Etwa 700 Menschen protestierten gegen die Maßnahmen. (Quelle: Markus Wüllner/News4/leer)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Unwetter zieht Donnerstag und Freitag über Teile Deutschlands
Böen in Deutschland in einer Fußgängerzone (Symbolbild): In den nächsten Tagen wird ungemütliches Wetter erwartet.


Auch ein Gegenprotest war angemeldet. Zu diesem war unter dem Motto "Maske auf, Nazis raus!" aufgerufen worden. An diesem Gegenprotest beteiligten sich rund 70 Personen im Bereich der Katharinentreppe. Mit Lautsprechern und Sprechchören protestierten sie gegen die Teilnehmer des Demonstrationszuges.

Polizei Dortmund: Veranstaltung weitestgehend friedlich

Auch in Lünen, nahe bei Dortmund, seien Menschen gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen. Beide Versammlungen seien jedoch überwiegend störungsfrei und friedlich verlaufen. Gegen insgesamt 19 Teilnehmende ermittelt die Polizei nun wegen Verstößen gegen die Auflagen. Zwei Personen wurden aus der Versammlung ausgeschlossen. Zudem seien zwei Atteste sichergestellt worden, deren Besitzer sich nun wegen des Verdachts der Urkundenfälschung verantworten müssen.

Weitere Artikel

Aus Krippe gestohlen
Polizei fahndet mit Bild nach Jesuskind
Der Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt (Archivbild): Das Jesuskind ist jetzt ein Fall für die Polizei.

Im internen "Kalender der Vielfalt"
Israelfeindlicher Al-Kuds-Tag notiert – Berliner Polizei reagiert
Eine Al-Kuds-Demonstration in Berlin (Archivbild): Intern hat sich die Berliner Polizei den Tag im Kalender notiert.

Mit illegalem Feuerwerk
Münchner Löwen-Fans treiben Hund in den Tod
Der Rhodesian Ridgeback Duke: Der neun Monate alte Hund erschrak sich vor dem lauten Knallen der Feuerwerkskörper.


Ein Mann weigerte sich nach einem Verstoß gegen die Auflagen sich auszuweisen und leistete Widerstand gegen die Polizeibeamten. Bei einer Durchsuchung fand man Betäubungsmittel wie etwa Reizgas. Auch gegen ihn wurde Anzeige erstattet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
CoronavirusPolizeiQuerdenker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website