Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalDortmund

Dortmund: Polizei stoppt Corona-Demo – zu viele Teilnehmer


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEinbrecher schläft am Tatort einSymbolbild für einen TextSchwerer Crash auf A1: LebensgefahrSymbolbild für einen TextKita-Kind tot: Erzieherinnen angeklagtSymbolbild für einen TextLottokönig Chico: "Komme ans Limit"Symbolbild für einen Text15-Jährige seit einer Woche vermisstSymbolbild für einen TextStichflamme in Sauna – ein VerletzterSymbolbild für einen TextTerrorverdächtiger wieder freiSymbolbild für einen Text51-Jähriger bedroht Reisenden mit MesserSymbolbild für einen TextNRW-Regierung räumt brisanten Vorgang einSymbolbild für einen Text13-Jährige seit Tagen vermisst

Polizei stoppt Corona-Demo – zu viele Teilnehmer

Von t-online, nhe

18.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Die Corona-Gegner auf der Straße: Die Polizei teilte die Versammlung in zwei Teile auf.
Die Corona-Gegner auf der Straße: Die Polizei teilte die Versammlung in zwei Teile auf. (Quelle: news4 Video-Line)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Dortmund sind Gegner der Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen. Die Polizei musste die über 1.000 Teilnehmer aufteilen. Auch Rechtsextremisten liefen bei dem Demonstrationszug mit.

Am Montagabend sind in Dortmund erneut Gegner der Corona-Maßnahmen auf die Straßen gegangen. In der Spitze seien es über 1.000 Teilnehmer gewesen, teilte die Polizei mit. Damit hatten sie die gültige Teilnehmerzahl deutlich überschritten. Ab einer Grenze von 750 Teilnehmern gilt laut der Schutzverordnung eine 3G-Regelung. Daher stoppten die Beamten die Versammlung kurz vor der Kreuzung Westentor am Dortmunder "U".

Anschließend wurden der Demonstrationszug zweigeteilt. Der hintere Teil ging zurück zum Hansaplatz und hielt eine Standkundgebung ab. Der vordere Teil ging weiter über den Wall zum Friedensplatz, wo die Versammlung gegen 20.45 Uhr endete. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen auf dem Wall.

Corona-Demo in Dortmund: Rechtsextremisten laufen mit

Laut Polizei befanden sich erneut Rechtsextremisten innerhalb der Teilnehmenden. Einer von ihnen beleidigte einen Polizeibeamten. Dass Rechtsextreme an Anti-Corona-Demos teilnehmen, ist nicht neu. Personen aus dem rechten Milieu suchen vermehrt den Schulterschluss mit der bürgerlichen Mitte, um Staat und Gesellschaft anzugreifen.

Die Polizei stellte zudem 25 Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung fest. Sie nahmen eine Person in Gewahrsam, weil sie sich nicht ausweisen wollte. Vier Personen erhielten einen Platzverweis.

Auch in weiteren Teilen von Nordrhein-Westfalen gab es Proteste gegen die Corona-Maßnahmen. So gingen in Duisburg etwa 500 Personen und in Köln circa 1.000 Personen auf die Straße. Es gab jeweils Gegenprotest.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Reporter vor Ort
  • Polizei Dortmund: Mitteilung vom 17. Januar 2022
  • Mit Informationen der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Terrorverdächtiger von Castrop-Rauxel wieder frei
Von Julian Seiferth
CoronavirusPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website