• Home
  • Regional
  • Dortmund
  • NRW-Landtagswahl in Dortmund: Grüne feiern große Erfolge


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEuroraum: Inflation auf HöchststandSymbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen Text87-jähriger Rollstuhlfahrer erstochenSymbolbild für einen TextMassiver Cyberangriff auf EstlandSymbolbild für ein VideoSeehund verirrt sich auf BauernhofSymbolbild für einen TextStreit zwischen Autofahrern endet blutigSymbolbild für einen TextVorsicht vor Mail der BundesregierungSymbolbild für einen TextSchiffsunglück: Wichtiger Kanal gesperrtSymbolbild für einen TextGanze Schule reist von Dortmund nach SyltSymbolbild für einen Text40 Energydrinks geklaut – dann KnastSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Notfallplan für Mega-ShowSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Grüne feiern große Erfolge, SPD dominiert weiter

Von t-online, nhe

Aktualisiert am 16.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Dortmund aus der Luft und Briefwahlunterlagen (Montage): Das Ergebnis zur Landtagswahl unterscheidet sich in Dortmund im Vergleich zur Landesebene.
Dortmund aus der Luft und Briefwahlunterlagen (Montage): Das Ergebnis zur Landtagswahl unterscheidet sich in Dortmund im Vergleich zur Landesebene. (Quelle: Hans Blossey/Panama Pictures/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei der NRW-Landtagswahl ist die SPD erneut die stärkste politische Kraft in Dortmund geworden. Auch die Grünen erzielen ein gutes Ergebnis und legen über zehn Prozentpunkte im Vergleich zu 2017 zu.

In Dortmund hat die SPD bei der NRW-Landtagswahl 32,7 Prozent der Zweitstimmen erzielt. Wie bereits bei der Wahl im Jahr 2017 sind die Sozialdemokraten die stärkste politische Kraft in der größten Stadt des Ruhrgebiets, wenngleich sie 4,2 Prozentpunkte einbüßen. Die Wahlbeteiligung in Dortmund liegt bei 53,38 Prozent.

Das vorläufige Ergebnis der Zweitstimmen für die NRW-Landtagswahl in Dortmund (Stand 15. Mai, 22 Uhr): Die SPD ist in der größten Stadt des Ruhrgebiets die stärkste politische Kraft.
Das vorläufige Ergebnis der Zweitstimmen für die NRW-Landtagswahl in Dortmund (Stand 15. Mai, 22 Uhr): Die SPD ist in der größten Stadt des Ruhrgebiets die stärkste politische Kraft. (Quelle: Stadt Dortmund)

Große Erfolge feiern in Dortmund auch die Grünen. Sie erreichen 20,85 Prozent der Zweitstimmen und können ihr Ergebnis aus 2017 (7,31 Prozent) beinahe verdreifachen. Sie legen 13,5 Prozent zu. Die CDU erreicht 25,5 Prozent (+1,2 %). Für die AfD stimmten 5,5 Prozent (-2,8 %), für die FDP 5,1 Prozent (-5,2 %) und für die Linke 2,6 Prozent (-4,2 %).

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin führt Russland in die Falle
Russlands autokratisch regierender Präsident Wladimir Putin setzt seinen aggressiven Kurs unbeirrt fort.


Die vier Direktmandate gehen in Dortmund an die SPD. Im Wahlkreis Dortmund I setzte sich Ralf Stolze durch, im Wahlkreis II Volkan Baran, in Dortmund III Nadja Lüders und im Wahlkreis IV Anja Butschkau. Die genauen Ergebnisse gibt es hier.

Starke Differenz zwischen Dortmund und Landesdurchschnitt

Das Ergebnis aus Dortmund unterscheidet sich teils von den landesweiten Werten. Mit Blick auf das gesamte Bundesland holte die CDU mit 35,7 Prozent die meisten Zweitstimmen. Die SPD kommt auf 26,7 Prozent, die Grünen auf 18,2 Prozent, die FDP auf 5,9 Prozent, die AfD auf 5,4 Prozent und die Linke auf 2,1 Prozent.

Entgegen des Landestrends, gilt das Ruhrgebiet weiter als Hochburg der Sozialdemokraten. Es zeige sich "eine rote Insel im insgesamt schwarzen Meer" auf der Wahlkarte, sagte Politikwissenschaftler Stefan Marschall am Montag nach in einer ersten Einschätzung.

AfD gewinnt in Dortmund an Land

Ein großer Teil der Direktmandate im Ruhrgebiet ging an die SPD. Neben Dortmund war das auch in Essen der Fall. Und auch bei der Landesliste fiel die Zustimmung für die Sozialdemokraten tendenziell höher aus als NRW-weit mit historisch schwachen 26,7 Prozent laut vorläufigem amtlichen Ergebnis.

In der von Strukturwandel, vergleichsweise hoher Arbeitslosigkeit und wirtschaftlicher Schwäche geprägten Region sei auch die AfD recht erfolgreich – mit zweistelligen Ergebnissen in einigen Wahlkreisen.

Landesweit waren die Rechtspopulisten auf 5,4 Prozent abgesackt. Weitere Auffälligkeit nach Marschalls Beobachtung: "Die Wahlbeteiligung war in einigen Wahlkreisen des Ruhrgebiets äußerst gering." In Dortmund lag sie bei 53,38 Prozent.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AfDCDUFDPSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website