Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Erfurt: Rassistischer Angriff in Straßenbahn – junger Syrer attackiert

Augenzeuge filmte Angriff  

Rassistische Attacke auf 17-jährigen Syrer in Straßenbahn

27.04.2021, 08:23 Uhr | t-online, dpa

Brutale Attacke in Thüringen sorgt für Empörung

Unfassbare Szenen aus Thüringen: In einer Straßenbahn ist es zu einem brutalen Übergriff gekommen. Die Attacke wurde mit einer Handykamera festgehalten. (Quelle: t-online/social)

Rassistischer Angriff: Verstörende Aufnahmen zeigen die Attacke auf einen 17-jährigen Syrer in einer Straßenbahn. (Quelle: t-online)


In einer Erfurter Straßenbahn ist es zu einem rassistischen Angriff auf einen jungen Syrer gekommen. Der 17-Jährige wurde beleidigt, bespuckt und getreten. Nun hat die Polizei einen Verdächtigen ermittelt.

In Erfurt hat die Polizei einen 40-jährigen Tatverdächtigen nach einem rassistischen Übergriff auf einen 17 Jahre alten Syrer ermittelt. Am Freitagabend hatten Zeugen die Beamten in eine Straßenbahn alarmiert, nachdem es hier zu einem Angriff auf den 17-Jährigen gekommen war. 

Der polizeibekannte Mann, laut dpa ein "weißer Deutscher", soll das Opfer rassistisch beleidigt, bespuckt und brutal getreten haben, hieß es in einer Mitteilung der Polizei. Das Opfer erlitt demnach leichte Verletzungen. Eine Videoaufnahme, die derzeit auf dem Kurznachrichtendienst Twitter kursiert, soll den Vorfall zeigen. (Sie sehen die Szene hier im Video.) Dem Angriff sollen verbale Streitigkeiten vorausgegangen sein. 

Wie die Polizei weiter mitteilte, war dem Angreifer zunächst die Flucht gelungen. Durch Zeugenaussagen konnte der 40-jährige Verdächtige jedoch schließlich ermittelt werden. Er befindet sich jedoch weiter auf freiem Fuß. Die Kriminalpolizei Erfurt hat die weiteren Ermittlungen zu dem Fall übernommen. Dem Mann wird Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung vorgeworfen. Eine Aussage von ihm liege noch nicht vor.

Bodo Ramelow nennt Tat "einfach widerlich!"

"So ein feiger Mensch, stark und aggressiv gegen einen Wehrlosen", kritisierte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) auf Twitter die Tat. "Einfach widerlich!" Die CDU-Landtagsfraktion verurteilte den rassistischen Übergriff in der Straßenbahn ebenfalls "aufs Schärfste".

Auch die Sprecherin für Antirassismus der Linksfraktion im Landtag, Katharina König-Preuss, zeigte sich entsetzt: "Den zunehmenden rassistischen Übergriffen in Thüringen, welche auch Resultat eines insbesondere durch die AfD geschürten politischen Klimas in der Gesellschaft sind, muss endlich Einhalt geboten werden, den Tätern mit aller Konsequenz begegnet werden", forderte die Abgeordnete.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal