Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Werner verteidigt Thüringer Familienkarte

Erfurt  

Werner verteidigt Thüringer Familienkarte

22.09.2021, 18:35 Uhr | dpa

Werner verteidigt Thüringer Familienkarte. Heike Werner spricht

Heike Werner (Die Linke), Ministerin für Gesundheit von Thüringen, spricht. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa (Quelle: dpa)

Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) hat die Umsetzung der Familienkarte verteidigt. "Ich bin der Meinung, wir haben sie bestmöglich umgesetzt und sie ist auch ein Erfolg", sagte Werner am Mittwoch in einer Aktuellen Stunde im Thüringer Landtag. Die CDU-Fraktion hatte die Diskussion über dieses Thema beantragt.

Die familienpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Beate Meißner, sagte, von den 22,5 Millionen Euro, die im aktuellen Haushalt eingestellt wurden, werde nicht alles abgerufen. "Von diesem Geld wird nur ein Bruchteil bei den Familien ankommen", monierte Meißner. "Ich hatte den Eindruck: Es war von vornherein nicht gewollt", sagte sie.

"Diese Unterstellung ist falsch und ich will sie hier mit aller Deutlichkeit zurückweisen", sagte Werner. Sie sprach von einer Kampagne der CDU gegen die Familienkarte.

Mit der Familienkarte soll jede Familie mit Kindern vom Land Gutscheine in Höhe von 50 Euro pro Kind erhalten, um ihnen kostenlose Besuche in Kultur- und Freizeiteinrichtungen zu ermöglichen. Rund 280 Einrichtungen nehmen nach Ministeriumsangaben mittlerweile an dem Programm teil. Inzwischen gilt sie auch für die Bundesgartenschau in Erfurt.

Die CDU-Fraktion kritisierte, dass die Familienkarte nicht als App umgesetzt wurde. Auch die FDP-Abgeordnete Franziska Baum sagte: "Wir hätten die App gerne gesehen."

Werner machte klar, dass sich die Entwicklung einer solchen App komplizierter als erwartet herausgestellt hatte. Etliche Einrichtungen hatten zudem signalisiert, dass sie eine solche App mit einer Bezahlfunktion nicht hätten umsetzen können. Dadurch wären vor allem kleinere Einrichtungen im ländlichen Raum weggefallen, sagte Werner.

Die Familienkarte wird an Vergabestellen im ganzen Land ausgegeben. Die Familie sollten per Brief dazu benachrichtigt werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: