• Home
  • Regional
  • Erfurt
  • Cyberangriff auf Stadtverwaltung: Kriminalamt ermittelt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextErdoğan: "Wir holen uns, was uns gehört"Symbolbild für ein VideoMehrere Explosionen auf der Krim Symbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextRBB stellt weitere Managerin freiSymbolbild für ein VideoHoch "Oscar" bringt HitzewelleSymbolbild für einen TextFlug-Chaos: Hunderttausende strandetenSymbolbild für einen TextTyson Fury kündigt Box-Comeback anSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextFeuer auf Ferieninsel ausgebrochenSymbolbild für einen TextSpree fließt rückwärtsSymbolbild für einen TextTodesschüsse in Shishabar: Foto-FahndungSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsApp: Drastische Neuerung mit UpdateSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Cyberangriff auf Stadtverwaltung: Kriminalamt ermittelt

Von dpa
11.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Tatstatur
Tasten einer beleuchteten Tastatur. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Suhl/Erfurt (dpa/th) – Nach einem Cyberangriff auf die Stadtverwaltung Suhl ermittelt das Thüringer Landeskriminalamt. Auf digitale Attacken spezialisierte Polizisten seien noch dabei, das genaue Ausmaß des Schadens zu analysieren, sagte eine Sprecherin des Landeskriminalamtes am Freitag in Erfurt auf Anfrage. Der Cyberangriff auf die Suhler IT-Systeme sei mit Blick auf die jüngere Vergangenheit der erste derartige Fall auf eine kommunale Verwaltung in Thüringen. Zuvor hatte mehrere Medien über die Attacke berichtet.

Nach einem Bericht der Zeitung "Freies Wort" (Freitag) schließt Suhls Oberbürgermeister André Knapp (CDU) nicht aus, dass einzelne Ämter der Stadtverwaltung wegen des Angriffs für einige Zeit geschlossen bleiben müssen. Priorität habe, das Sozialamt, Gesundheitsamt, Bürgeramt und das Corona-Testzentrum wieder arbeitsfähig zu machen.

IT-Experten warnen seit Langem vor den Gefahren, die von Cyberangriffen auf öffentliche Verwaltungen, aber auch auf die privat betriebene kritische Infrastruktur – wie etwa Stromnetze – ausgehen. Teilweise stecken Kriminelle hinter diesen Angriffen, die versuchen, Lösegeld zu erpressen.

Im Zuge des Ukraine-Krieges hatte das Bundesamt für Verfassungsschutz kürzlich vor Angriffen durch eine Gruppe namens "Ghostwriter" gewarnt, hinter der russische Hacker vermutet werden. "In Reaktion auf die jüngsten Sanktionen und militärischen Unterstützungszusagen Deutschlands wächst auch das Risiko für russische Cyberangriffe gegen deutsche Stellen einschließlich Unternehmen", schrieb der Inlandsnachrichtendienst.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
CDUCyberangriffSuhl

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website