• Home
  • Regional
  • Erfurt
  • Linke-Politiker: Partei muss Denkfaulheit ├╝berwinden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextLufthansa-Mitarbeiter schreiben BrandbriefSymbolbild f├╝r einen TextRussland stoppt Kasachstans ├ľlexportSymbolbild f├╝r einen TextAufregende Entdeckung am CernSymbolbild f├╝r einen TextRiesiges Hakenkreuz in Feld gem├ĄhtSymbolbild f├╝r ein VideoExplosion: Sch├╝ler entgehen KatastropheSymbolbild f├╝r einen TextBritische Presse feiert Tatjana MariaSymbolbild f├╝r einen TextJ├Ąger erschie├čt wei├čes K├Ąnguru auf A44Symbolbild f├╝r einen Text├ärger um Vater von Fu├čballprofiSymbolbild f├╝r einen TextDiese Rufnummern sollten Sie blockierenSymbolbild f├╝r einen TextKatzenberger war mit Fan im BettSymbolbild f├╝r einen TextMotorradfahrerin rast in Mercedes ÔÇô totSymbolbild f├╝r einen Watson Teaser"DSDS"-S├Ąngerin soll Promi-Dame liebenSymbolbild f├╝r einen TextSpielen Sie das Spiel der K├Ânige

Linke-Politiker: Partei muss Denkfaulheit ├╝berwinden

Von dpa
27.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Th├╝ringens Staatskanzleichef und Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) hat seine Partei zur inhaltlichen und strukturellen Erneuerung aufgerufen. "Wir werden auch inhaltliche Positionen ├╝berdenken m├╝ssen. Die Frage ist, ob das ├ťberdenken von inhaltlichen Positionen immer gleich ein Problem ist", sagte Hoff der Deutschen Presse-Agentur. Als Beispiel nannte er die umstrittene Position der Linken zum Verteidigungsb├╝ndnis Nato.

Die Linke vertrete seit 1995 die Auffassung, dass die Nato durch ein kollektives europ├Ąisches Sicherheitsb├╝ndnis unter Einbindung Russlands abgel├Âst werden solle. "Aber wir haben es in den 27 Jahren nicht geschafft, zu sagen: Wie soll das geschehen und was hei├čt das in einer sich ver├Ąndernden Welt", erl├Ąuterte Hoff.

Die Position sei aus einer Zeit vor der Nato-Osterweiterung, vor dem Krieg zwischen Russland und Georgien, vor der Annexion der Krim durch Russland und vielen anderen Ereignissen, z├Ąhlte Hoff auf. "Wenige Jahre nach Aufl├Âsung des Warschauer Paktes war dieses Thema einfach anders als 27 Jahre sp├Ąter." Es m├╝sse nicht bedeuten, dass die Position komplett falsch sei, aber man m├╝sse den Leuten erkl├Ąren, was genau damit gemeint sei. "Diese Art von Denkfaulheit m├╝ssen wir ├╝berwinden", sagte Hoff.

Seiner Einsch├Ątzung nach gebe es bei den Linken ein Gef├╝hl, dass Ver├Ąnderungen zugleich bedeuteten, den Charakter der Partei aufzugeben. Dem sei aber nicht so. "Weil man sich ver├Ąndert, hei├čt es ja nicht, dass man sich aufgibt", betonte Hoff. Ein neuer Parteivorstand m├╝sse seiner Meinung nach diesen inhaltlichen Prozess begleiten.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Ukraine meldet neue Raketenangriffe ÔÇô Selenskyj kritisiert Milit├Ąrs
Ein Mann steht auf den Tr├╝mmern einer Schule in Charkiw: Sie ist bei einem russischen Raketenangriff zerst├Ârt worden.


Die Kultur, die sich bei den Linken eingeschliffen habe, bringe die Partei nicht weiter. "Eine Partei, die intern nicht solidarisch miteinander umgeht, kann auch schlecht glaubhaft nach Au├čen f├╝r mehr Solidarit├Ąt eintreten."

Hoff pl├Ądierte daf├╝r, eine Grundwertekommission einzurichten, die sich mit Themen besch├Ąftigen soll, die in der Partei besonders strittig sind.

Die Linke befindet sich bundesweit nach schlechten Wahlergebnissen, inneren Streitigkeiten und den zuletzt bekannt gewordenen Sexismusvorw├╝rfen in einer tiefen Krise. Die bisherige Co-Bundesvorsitzende Susanne Hennig-Wellsow ist bereits zur├╝ckgetreten. Bei einem Bundesparteitag in Erfurt soll der gesamte Parteivorstand der Linken neu gew├Ąhlt werden. In Th├╝ringen ist die Linke im Landtag st├Ąrkste Kraft und stellt mit Bodo Ramelow den bisher einzigen Linken Ministerpr├Ąsidenten in Deutschland.

Ähnlich wie Hoff mahnte auch Ramelow seine Partei, sich inhaltlich zu sortieren. "Wir müssen uns überhaupt erst einmal einigen, wofür wir eigentlich stehen", sagt er der Wochenzeitung "Die Zeit" (Donnerstag). Zugleich machte er klar, dass er für eine Führungsaufgabe in seiner Partei nicht zur Verfügung steht. "Das ist nicht meine Aufgabe, das war auch nicht meine innere Verabredung", sagt Ramelow der Zeitung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Judith Tausenfreund
Deutsche Presse-AgenturDie LinkeNatoRussland

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website