• Home
  • Regional
  • Erfurt
  • Rund 44.500 Staatsb├╝rger aus anderen EU-L├Ąndern wohnhaft


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextUS-Schauspielerin in Fluss ertrunkenSymbolbild f├╝r einen TextSylt: Edelrestaurant muss schlie├čenSymbolbild f├╝r einen TextTanken bei uns g├╝nstiger als bei NachbarnSymbolbild f├╝r einen TextDas ist die "Mogelpackung des Monats"Symbolbild f├╝r einen TextAndy Fletcher: Todesursache bekanntSymbolbild f├╝r ein VideoPaar nimmt 175 Kilogramm abSymbolbild f├╝r einen TextMann auf offener Stra├če erschossenSymbolbild f├╝r einen TextRassismus-Vorwurf in der Formel 1Symbolbild f├╝r einen TextUS-Star als Teenie vergewaltigtSymbolbild f├╝r einen TextTote Hosen trauern um FanSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserDFB-Star von eigener Ehefrau verspottetSymbolbild f├╝r einen TextDieses St├Ądteaufbauspiel wird Sie fesseln

Rund 44.500 Staatsb├╝rger aus anderen EU-L├Ąndern wohnhaft

Von dpa
06.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Th├╝ringen leben nach Angaben des Landesamtes f├╝r Statistik rund 44.500 B├╝rger, die die Staatsb├╝rgerschaft eines anderen EU-Landes innehaben. Die gr├Â├čten Bev├Âlkerungsgruppen stammten den Angaben des Landesamtes vom Freitag zufolge aus Polen (12.285), Rum├Ąnien (10.485) und Bulgarien (4535). Die Statistiker verwiesen dabei auf Daten des Ausl├Ąnderzentralregisters aus dem Jahr 2020.

Wie es weiter hie├č, sind 2020 insgesamt 11.643 EU-B├╝rgerinnen und EU-B├╝rger nach Th├╝ringen gezogen. Den st├Ąrksten Zuzug gab es von Rum├Ąnen (3600), gefolgt von Polen (2958) und Bulgaren (1313). Diese Rangfolge sei auch bei den Fortz├╝gen zu beobachten.

Eingeb├╝rgert wurden im Jahr 2020 insgesamt 135 Frauen und M├Ąnner aus anderen EU-Staaten. Die h├Ąufigsten Einb├╝rgerungen seien f├╝r Menschen ausgesprochen worden, die vorher die rum├Ąnische Staatsb├╝rgerschaft hatten (35 Personen). Danach folgten vorherige ungarische und polnische Staatsangeh├Ârige mit jeweils 25 Einb├╝rgerungen.

Geboren wurden in Th├╝ringen im Jahr 2020 insgesamt 524 Kinder, die eine Staatsangeh├Ârigkeit eines anderen EU-Landes hatten. Auch hier war die gr├Â├čte Gruppe mit rum├Ąnischer Nationalit├Ąt (168 Geburten), dicht gefolgt von polnischen (165) und mit gr├Â├čerem Abstand von bulgarischen Neugeborenen (49).

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
BulgarienEUPolenRum├Ąnien

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website