• Home
  • Regional
  • Erfurt
  • Habeck: Ausbau erneuerbarer Energien ist Standortvorteil


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSo hoch fällt die Gasumlage ausSymbolbild für einen TextHamburger SV lehnt Millionen-Angebot abSymbolbild für einen Text"Der Pferdeflüsterer"-Star ist totSymbolbild für einen TextVergewaltigung: Polizei teilt PhantombildSymbolbild für einen TextStreit auf Sylt wegen Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextSchwimmer im Rhein ertrunkenSymbolbild für einen TextBetrunkener Polizist verliert AktenSymbolbild für einen TextRockstar: Ehe-Aus nach 25 JahrenSymbolbild für einen TextMit 67: "Polizeiruf"-Star ist totSymbolbild für ein VideoMine an Badestrand explodiertSymbolbild für einen TextBerlin: Frau in Psychiatrie getötetSymbolbild für einen Watson TeaserKlopp übt heftige Kritik an Lewy-WechselSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Habeck: Ausbau erneuerbarer Energien ist Standortvorteil

Von dpa
17.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Robert Habeck
Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz. (Quelle: Jan Woitas/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Ausbau erneuerbarer Energien ist nach Ansicht von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) inzwischen zu einem Standortvorteil geworden. Er werde nicht mehr als belastend wahrgenommen, sondern habe stark an Dynamik gewonnen, sagte Habeck am Dienstag in einem Energiegespräch mit Thüringer Unternehmern in Erfurt. Angesichts der hohen Energiepreise sei die Erschließung alternativer Quellen nicht mehr ein von der Politik, sondern ein vom Markt getriebenes Projekt.

Die gestiegene Nachfrage habe die größten Beschleunigungseffizienzen. Dies sei beispielsweise bei Wasserstoff zu beobachten, sagte Habeck. Die Grünen hätten zu Beginn der Regierungszeit die Verdoppelung der Wasserstoff-Produktionsmengen in Deutschland von fünf auf zehn Gigawatt bis 2030 als Ziel gehabt. "Ich glaube, das würde ich heute schon loswerden, wenn ich könnte."

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sprach sich für eine Verlängerung der geplanten Wasserstoffleitung von Rostock nach Leipzig bis nach Thüringen aus. Umwelt- und Energieministerin Anja Siegesmund (Grüne) sagte, um grünen Wasserstoff vor Ort produzieren zu können, sei etwa überschüssiger Windstrom notwendig, an dem es derzeit noch fehle in Thüringen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Bündnis 90/Die GrünenRobert Habeck

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website