• Home
  • Regional
  • Erfurt
  • Kritik der Opposition an Schulgeld f├╝r Gesundheitsberufe


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextRussland zahlt f├Ąllige Zinsschulden nichtSymbolbild f├╝r einen TextG7-Foto ohne Scholz: S├Âder ├Ąu├čert sichSymbolbild f├╝r einen TextFC Bayern gibt Man├ęs Nummer bekanntSymbolbild f├╝r einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild f├╝r ein VideoG7: Warum schon wieder in Bayern?Symbolbild f├╝r einen TextT├╝rkei: 200 Festnahmen bei "Pride Parade"Symbolbild f├╝r einen Text50-Mio-Transfer in England vor AbschlussSymbolbild f├╝r einen TextTrib├╝ne bei Stierkampf st├╝rzt ein ÔÇô ToteSymbolbild f├╝r einen Text"Arrogante Vollidioten": BVB-Boss sauerSymbolbild f├╝r einen TextGer├╝chte um Neymar werden konkreterSymbolbild f├╝r einen TextGercke ├╝berrascht mit Mama-Tochter-FotoSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserRTL-Moderatorin verk├╝ndet neuen JobSymbolbild f├╝r einen TextJetzt testen: Was f├╝r ein Herrscher sind Sie?

Kritik der Opposition an Schulgeld f├╝r Gesundheitsberufe

Von dpa
19.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Wiedereinf├╝hrung von Schulgeld f├╝r Auszubildende in Gesundheitsberufen ist bei der Opposition im Th├╝ringer Landtag auf harsche Kritik gesto├čen. So sprach der sozialpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Thad├Ąus K├Ânig, am Donnerstag von einer "politischen Bankrotterkl├Ąrung". Die AfD bezeichnete die Entscheidung des Bildungsministeriums als einen "Anschlag auf die Zukunftschancen junger Th├╝ringer". Und die FDP forderte, die Ausbildung sollte f├╝r alle zugelassenen Bildungsst├Ątten im Gesundheitswesen kostenfrei sein.

Das Bildungsministerium hatte am Mittwoch angek├╝ndigt, dass die Schulgeldfreiheit im aktuellen Haushaltsjahr ausgesetzt werde. Vor dem Hintergrund fehlender Haushaltsmittel habe das Ressort kaum andere M├Âglichkeiten, sagte ein Sprecher. Die Kosten├╝bernahme durch das Land war erst im vergangenen Jahr eingef├╝hrt worden.

"Diese klare und unsoziale Fehlentscheidung gegen die Sch├╝ler in den Gesundheitsfachberufen muss sofort korrigiert werden", forderte K├Ânig. Ausbildungsabbr├╝che und Schulwechsel von Auszubildenden in den Gesundheitsberufen in andere Bundesl├Ąnder seien schon jetzt absehbar. Dabei sei mehr als genug Geld da, um "diese sinnvolle F├Ârderung der Gesundheitsfachberufe" zu leisten.

Auch der sozialpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Ren├ę Aust, verlangte "die Schulgeldfreiheit ohne Wenn und Aber". Wenn die Landesregierung sparen m├╝sse, dann solle sie bei ihren "linksgr├╝nen Luxusprojekten sparen - sei es Weltklimarettung oder die Subventionierung von Lastenfahrr├Ądern". Thomas Kemmerich, finanzpolitischer Sprecher der FDP-Gruppe im Landtag, appellierte an Bildungsminister Helmut Holter (Linke), in die Zukunft des Landes zu investieren.

Als Grund f├╝r die Ma├čnahme hatte der Ministeriumssprecher die von der CDU vorgeschlagene und vom Landtag verh├Ąngte globale Minderausgabe genannt. Sie zwingt die Regierung, im Jahresverlauf 330 Millionen Euro einzusparen; das Bildungsministerium muss eigenen Angaben zufolge rund 74 Millionen Euro beitragen. Davon sei auch die Schulgeldfreiheit f├╝r Gesundheitsfachberufe betroffen, erl├Ąuterte der Sprecher.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
AfDCDUFDP

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website