t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalEssen

NRW: Zahl der Beifuß-Ambrosien in NRW rückläufig


NRW-Umweltministerium
Allergiker können aufatmen: Beifuß-Ambrosie ist auf dem Rückzug

02.09.2023Lesedauer: 1 Min.
Beifuß-Ambrosien in einem Sonnenblumenfeld (Symbolbild): Die Pflanze kann schwere allergische Reaktionen auslösen.Vergrößern des BildesBeifuß-Ambrosien in einem Sonnenblumenfeld (Symbolbild): Die Pflanze kann schwere allergische Reaktionen auslösen. (Quelle: Patrick Pleul)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Asthma, Heuschnupfen und Kreuzallergien: Die Beifuß-Ambrosie löst bei einigen Menschen starke allergische Reaktionen aus. Doch in NRW geht die Pflanzenart zurück.

Die für Heuschnupfen-Allergiker und Asthma-Kranke äußerst riskante Beifuß-Ambrosie ist in Nordrhein-Westfalen auf dem Rückzug. Während es auf dem Höhepunkt der Invasion dieser giftigen Pflanzenart noch 136 Ambrosia-Meldungen jährlich (2008) in NRW gegeben hat, ist die Zahl inzwischen auf unter 30 gesunken. Das geht aus einer Antwort des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums auf eine AfD-Anfrage hervor.

"Die Beifuß-Ambrosie verursacht Heuschnupfen und Asthma", heißt es dort. "Bereits sehr wenige Pollenkörner in der Atemluft können allergische Reaktionen hervorrufen." Auch Kreuzallergien seien bekannt. "Durch die späte Blütezeit verlängert sich die Pollenallergie-Saison für viele Allergiker bis weit in den Herbst hinein." Infolge von Erkrankungen, Arbeitsausfällen und der nötigen Medikamente seien auch volkswirtschaftliche Schäden zu kalkulieren.

Das Landesumweltamt hatte 2007 eigens eine landesweite Meldestelle eingerichtet, um die ursprünglich über Saat- und Futtermittel aus Nordamerika eingeschleppte und dann weit verbreitete Ambrosie systematisch wieder aus der nordrhein-westfälischen Pflanzenwelt zu tilgen. Seit Dezember 2012 sind Einfuhr und Handel ambrosiahaltiger Futtermittel per EU-Verordnung verboten. Die Zuständigkeit für die Bekämpfung der unscheinbar aussehenden Grünpflanzen – auch Traubenkraut genannt – liegt bei den Kommunen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website