Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Coronavirus Stadt Essen erlässt weitere Verbote

Kampf gegen Coronavirus  

Stadt Essen erlässt weitere Verbote

17.03.2020, 08:46 Uhr | t-online.de

Coronavirus Stadt Essen erlässt weitere Verbote. Das "Center Limbecker Platz" in Essen: Der Zugang wird stark eingeschränkt. (Quelle: imago images/blickwinkel)

Das "Center Limbecker Platz" in Essen: Der Zugang wird stark eingeschränkt. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Ab sofort schließen in Essen alle Bars, Restaurants und Sporteinrichtungen wegen des Coronavirus. Auch öffentliche Veranstaltungen ab 15 Personen werden untersagt. Selbst Beerdigungen sind von der neuen Regelung betroffen.

Die Stadt Essen hat weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Folge der Coronavirus-Pandemie angekündigt. Die neue Allgemeinverfügung gilt ab dem 17. März bis vorerst zum 19. April.

So werden folgende Einrichtungen in der Stadt geschlossen:

  • Bars, Clubs, Diskotheken, Shisha-Bars, Restaurants und Gaststätten (ausgenommen sind damit verbundene Lieferdienste und Imbisse für den Außerhaus-Bedarf), Theater, Kinos und Museen
  • Fitnessstudios, Schwimmbäder, Saunen und vergleichbare Einrichtungen
  • alle Angebote in Volkshochschulen, Musikschulen und in sonstigen öffentlichen und privaten außerschulischen Bildungseinrichtungen
  • Zusammenkünfte in Sportvereinen und Sport- und Freizeiteinrichtungen
  • Spielhallen, Spielbanken, Wettbüros und Prostitutionsbetriebe

Außerdem sind öffentliche Veranstaltungen mit mehr als 15 Teilnehmern untersagt. "Dies gilt auch für Gottesdienste und Veranstaltungen der Religionsgemeinschaften", teilt die Stadt weiter mit. Das schließe auch Veranstaltungen unter freiem Himmel ein. So dürfen an Bestattungen beispielsweise nur Verwandte ersten Grades und Geschwister teilnehmen. Bei Demonstrationen müsse zunächst die Verhältnismäßigkeit geprüft werden. 

Besuchsverbot im Krankenhaus

Darüber hinaus gilt ab sofort ein Besuchsverbot für Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sowie für stationäre Einrichtungen der Pflege und der Eingliederungshilfe. "Ausgenommen ist maximal ein registrierter Besucher pro Bewohner beziehungsweise Patient pro Tag mit entsprechenden Schutzmaßnahmen und nach einer Hygieneunterweisung", so die Stadt. Ausnahmen gibt es aber dennoch, beispielsweise auf Kinderstationen oder bei Palliativpatienten.

Der Zugang zu Einrichtungshäusern und Einkaufszentren werde darüber hinaus beschränkt. "Der Aufenthalt ist nur zur Deckung des dringenden oder täglichen Bedarfs zu gestatten."

In Essen sind seit dem 16. März die Kitas geschlossen, ab dem 18. März werden die Schulen geschlossen. Wie die Stadt weiter mitteilt, gibt es seit Montagabend 14 weitere Corona-Fälle. In 585 Fällen wurde eine häusliche Quarantäne angeordnet. Wie berichtet hat die Stadt außerdem eine Nähanleitung für Atemschutzmasken veröffentlicht.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal