Sie sind hier: Home > Regional > Hagen >

Hagen: Kind stirbt vor Hunderten Gaffern – Familie entsetzt über Gerichtsurteil

Volvo-Fahrer raste gegen Kinderwagen  

Kind stirbt vor Hunderten Gaffern – Prozess soll eingestellt werden

15.07.2019, 10:42 Uhr | t-online.de

Hagen: Kind stirbt vor Hunderten Gaffern – Familie entsetzt über Gerichtsurteil. Das Wrack des Kinderwagens liegt an der Unfallstelle in der Innenstadt von Hagen (Nordrhein-Westfalen).  (Quelle: dpa/Kai-Uwe Hagemann)

Das Wrack des Kinderwagens liegt an der Unfallstelle in der Innenstadt von Hagen (Nordrhein-Westfalen). (Quelle: Kai-Uwe Hagemann/dpa)

Genau vor zwei Jahren hat sich ein schrecklicher Unfall in Hagen ereignet: Am 13. Juli 2017 raste ein Auto frontal in einen Kinderwagen. Das einjährige Mädchen erlag kurz darauf seinen Verletzungen. Zwei Jahre später soll der Prozess gegen den 37-jährigen Unfallfahrer eingestellt werden. Die Familie ist entsetzt über die Entscheidung.

In der Badstraße in Hagen passierte im Juli 2017 der furchtbare Unfall: Ein Volvo raste auf der Brücke über der Volme gegen einen Kinderwagen. Das darin liegende einjährige Mädchen starb. Mit am Unfallort waren die 21-jährige Mutter und der vierjährige Bruder des Mädchens. Einsatzkräfte versuchten, die Einjährige noch vor Ort zu reanimieren. Auch ein Rettungshubschrauber landete in der Nähe – doch jede Hilfe kam zu spät. Das Kind starb im Krankenhaus.

Hundert Gaffer machten Fotos und Videos

Zu diesen schrecklichen Ereignissen kam noch ein weiterer Vorfall hinzu: Hunderte Gaffer machten Fotos und Videos von dem Geschehen und behinderten so die Rettungsmaßnahmen. Der Vorfall sorgte deutschlandweit für Wirbel. Die junge Mutter erklärte in einem "Stern"-Interview, dass sie auch heute noch nicht ertragen könne, dass sich möglicherweise Bilder oder Videos von ihrem sterbenden Kind im Umlauf befinden.

Doch jetzt der Schock: Nach zwei Jahren soll der Prozess gegen den 36-jährigen Unfallfahrer eingestellt, berichtet die "Westfalenpost". Der Mann war schon vor dem Unfall an Multipler Sklerose (MS) erkrankt. Obwohl ein Gutachten zu dem Schluss kommt, dass die Erkrankung keine Rolle gespielt hat, liegen für das Gericht keine schlimmen Verkehrsverstöße vor.


Der Fahrer des Unglückswagens soll darum lediglich 1.500 Euro an das Kinderhospiz Balthasar in Olpe zahlen und lebenslang auf seinen Führerschein verzichten – dann wird der Prozess eingestellt. Eine viel zu schwache Strafe, findet zumindest die junge Mutter des toten Kindes. 

Der Anwalt der Familie erklärt darum, dass man nach der strafrechtlichen Aufarbeitung nun zivilrechtlich weitermachen und Schmerzensgeld einklagen wolle.

Verwendete Quellen:
  • Westfalenpost

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zum Thema

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal