Sie sind hier: Home > Regional > Hagen >

Hagen: Neues Rechenzentrum soll Verwaltung im Notfall arbeitsfähig machen

Spektakuläre Aktion  

Neues Rechenzentrum auf Rathausdach in Hagen installiert

Von Christina Schröer

20.09.2019, 10:10 Uhr
Hagen: Neues Rechenzentrum soll Verwaltung im Notfall arbeitsfähig machen. Ein Kran steht vor dem Rathaus in Hagen: Das Back-up Rechenzentrum wurde nun auf das Dach gehievt. (Quelle: Christina Schröer)

Ein Kran steht vor dem Rathaus in Hagen: Das Back-up Rechenzentrum wurde nun auf das Dach gehievt. (Quelle: Christina Schröer)

Die Stadt Hagen wappnet sich für den Notfall. Wenn es einen Hackerangriff oder eine Naturkatastrophe geben sollte, kann die Verwaltung dennoch arbeiten können. Ein neues Ersatz-Rechenzentrum soll es möglich machen.

Noch bevor die Hagener Innenstadt richtig erwachen konnte, hat die Stadtverwaltung am Donnerstagmorgen einen echten Kraftakt gestemmt. Manch ein Hagener, der durch die kalte Morgenluft am Rathaus vorbeischlenderte, blieb stehen und staunte nicht schlecht, als die tonnenschwere Netzersatzanlage für das Back-up-Rechenzentrum des Rathauses mit einem Kran auf das Dach gehievt wurde.

Für anderthalb Stunden musste die Rathausstraße dafür gesperrt werden. Beeinträchtigt wurde aber lediglich der Lieferverkehr. "Anwohner und Geschäftsleute konnten sich auf die Sperrung einstellen und Fußgänger die abgesperrte Stelle seitlich passieren“, sagte Stadtsprecherin Clara Berwe auf Anfrage t-online.de.

Im Katastrophenfall kommt Rechenzentrum zum Einsatz

Das Back-up-Rechenzentrum selbst befindet sich im Rathaus I und soll im Katastrophenfall die EDV der Stadtverwaltung in Hagen sichern. Es würde bei einer Naturkatastrophe oder einem Hackerangriff auf die Verwaltung zum Einsatz kommen. "Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es natürlich nicht. Aber durch die redundante Unterbringung der IT-Komponenten an zwei Standorten sollen Ausfälle und Ausfallzeiten möglichst vermieden werden“, erklärte Berwe.


Das Haupt-Rechenzentrum war erst vor einem Jahr unter großem Aufwand von Hohenlimburg nach Eilpe verlegt worden. Wenn 2020 dann auch das Back-up im Rathaus in Betrieb genommen wird, ist die Stadt mit ihren zwei Standorten abgesichert – ob bei Sturm, Volme-Flut oder Hackerangriff. 

Verwendete Quellen:
  • Gespräch mit Stadtsprecherin Clara Berwe

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal