Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Hannover: Spürhund nach mutmaßlicher Wolfsichtung im Einsatz

Bürger meldeten Tiere in Park  

Spürhund nach mutmaßlicher Wolfsichtung im Einsatz

12.10.2021, 19:57 Uhr | dpa

Hannover: Spürhund nach mutmaßlicher Wolfsichtung im Einsatz. Europäischer Wolf: Die Wildtiere werden häufiger in der Nähe von Städten gesichtet.  (Quelle: imago images/STAR-MEDIA)

Europäischer Wolf: Die Wildtiere werden häufiger in der Nähe von Städten gesichtet. (Quelle: STAR-MEDIA/imago images)

Sichtungen von Wölfen in urbanen Gebieten nehmen zu. Ein auf Wölfe spezialisierter Spürhund bringt Klarheit nach einer vermeintlichen Sichtung in Hannover. 

Nach einer mutmaßlichen Wolfsichtung in einem Park in Hannover hat die Suche mit einem Spürhund keine Hinweise auf einen Wolf gebracht. Der auf Wolfslosung, also Wolfskot, spezialisierte Spürhund habe bei zwei Einsätzen im Park am vergangenen Sonntag und Montag nicht angeschlagen, teilte das niedersächsische Umweltministerium am Dienstag mit.

Auch die erste Auswertung der Bilder von fünf installierten Wildtierkameras habe keine Hinweise auf einen Wolf im Hermann-Löns-Park ergeben. Nachdem Sichtungen eines mutmaßlichen Wolfes am 25. und 26. September in dem Park gemeldet wurden, hatte das Umweltministerium in der vergangenen Woche vorsorglich die Wildtierkameras in dem Park und im angrenzenden Tiergarten installieren lassen.

Wolf in Hannover? Wildtierkameras bleiben vorerst aktiviert 

Das Ministerium stufte die Meldungen als grundsätzlich glaubwürdig ein. In beiden Fällen hatten Menschen angegeben, einen Wolf gesehen zu haben. Trotz der ausbleibenden Hinweise sollen die Kameras nun noch zwei Wochen installiert bleiben und weiterhin regelmäßig ausgewertet werden. "Auf Grund der sehr urbanen Lage des Hermann-Löns-Parks in Hannover ist es richtig, dass wir hier mit besonderer Sensibilität vorgehen", teilte Umweltminister Olaf Lies (SPD) mit.

"Auf Basis der nun vorliegenden Daten gilt es aber als sehr unwahrscheinlich, dass derzeit ein oder mehrere Wölfe im Hermann-Löns-Park oder im angrenzenden Tierpark unterwegs sind." Ein weiterer Einsatz des Spürhundes ist laut Umweltministerium vorerst nicht geplant.

Unterdessen waren einem Bericht der "Nordsee-Zeitung" (Dienstag) zufolge zwei Wölfe zuletzt auch einer Zwölfjährigen in Sellstedt (Landkreis Cuxhaven) begegnet. Dass ein Rudel in der Nähe der Gemeinde lebt, konnte dem Bericht zufolge über eine Wildtierkamera zuletzt dokumentiert werden. Das Umweltministerium hielt die Wolfssichtung in Sellstedt für glaubwürdig und verwies auf die entsprechende Einschätzung eines Wolfsberaters vor Ort.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: