Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Höchste Firmeninsolvenz-Quote in Bremen

Hannover  

Höchste Firmeninsolvenz-Quote in Bremen

08.12.2021, 11:10 Uhr | dpa

Höchste Firmeninsolvenz-Quote in Bremen. Creditreform

Der Namenszug von Creditreform steht über dem Eingang zur Zentrale des Unternehmens. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Bremen ist nach Einschätzung der Wirtschaftsauskunftei Creditreform auch im Gesamtjahr 2021 das Bundesland mit dem höchsten Anteil zahlungsunfähiger oder überschuldeter Unternehmen. Im Schnitt mussten hier fast ein Prozent der Betriebe Insolvenz anmelden, die Quote blieb mit rechnerisch 98 Fällen je 10.000 Firmen demnach auf demselben Niveau wie 2020. Zur Jahresmitte hatte Creditreform für das kleinste Bundesland noch einen geringeren Wert (80 Insolvenzen auf 10.000 Betriebe) genannt. Das Institut legte am Mittwoch seine neueste vorläufige Auswertung vor.

Niedersachsen befand sich den Daten zufolge im Mittelfeld, hier waren zuletzt durchschnittlich 37 von 10.000 Unternehmen von einer Insolvenz betroffen - weniger als im ersten Corona-Jahr 2020 (47) sowie zur Mitte dieses Jahres (53). Bundesweit am besten schnitten bei Creditreform Brandenburg (28), Bayern (30) und Thüringen (31) ab.

Insgesamt gebe es eine Tendenz zu eher kleineren Betrieben, die finanziell zunehmend überlastet gewesen seien, hieß es. Dennoch sei es auch wieder zu Insolvenzen einiger größerer Unternehmen gekommen.

Creditreform nannte zum Beispiel Personaldienstleister wie den Gesamthafenbetriebsverein Bremen (GHBV) mit ehemals 1300 Beschäftigten oder die Verdener Firma Mondi mit in der Summe über 2500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Vergleichsweise spektakulär sei zudem die Insolvenz der Bremer Greensill Bank AG gewesen.

Laut der Auskunftei mussten unter Druck geratene Betriebe häufig mit den wirtschaftlichen Folgen und Einschränkungen der Corona-Krise kämpfen - obwohl es auch staatliche Hilfen gab. Unterm Strich nahm die Zahl der Firmeninsolvenzen im zu Ende gehenden Jahr um knapp 11 Prozent ab. Bei Privatinsolvenzen von Verbrauchern kam es hingegen zu einem "massiven Anstieg" um über 80 Prozent, berichtete Creditreform.

Eine regionale Aufteilung dazu gab es zunächst nicht. Eine Rolle bei den verschiedenen Insolvenzformen spielten neben Staatshilfen weitere Faktoren. Dazu zählten vorübergehende Lockerungen im Insolvenzrecht oder eine schnellere Befreiung privater Personen von Restschulden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: