• Home
  • Regional
  • Kiel
  • Gesellschaft | Junge Union begrüßt Vorstoß zum sozialen Pflichtdienst


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen Text31 Verletzte nach Achterbahn-UnfallSymbolbild für einen TextWo ist Dylan? 12-Jähriger wird vermisstSymbolbild für ein VideoRegenwasser weltweit nicht trinkbarSymbolbild für einen TextFacebook kann Passwörter mitlesenSymbolbild für einen TextTrainer zum dritten Mal vor WM gefeuertSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextErste Großstadt vor "Oben ohne"-RegelSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Junge Union begrüßt Vorstoß zum sozialen Pflichtdienst

Von dpa
Aktualisiert am 14.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Birte Glißmann
Die Landesvorsitzende der CDU-Nachwuchsorganisation, Birte Glißmann, spricht beim Landesparteitag. (Quelle: Axel Heimken/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Junge Union in Schleswig-Holstein hat die Vorschläge von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für einen sozialen Pflichtdienst begrüßt. "In den vergangenen Jahren haben wir uns immer wieder für eine allgemeine Dienstpflicht eingesetzt", sagte die Landesvorsitzende der CDU-Nachwuchsorganisation, Birte Glißmann, am Montag. Es würde dem Land guttun, wenn sich junge Menschen für ein Jahr in den Dienst der Gesellschaft stellten. "Das Dienstjahr kann der jüngeren Generation helfen, den eigenen Horizont zu erweitern und aus der eigenen Blase herauszukommen."

Ablehnend äußerte sich die schleswig-holsteinische Grünen-Bundestagsabgeordnete Denise Loop. Junge Menschen müssten selbst entscheiden können, sagte Loop. Es gebe bereits großes Engagement. Beispielsweise gingen auf die 180 Plätze für ein freiwilliges ökologisches Jahr im Nationalpark Wattenmeer stets mehr als 900 Bewerbungen ein. Es sei eine deutliche Erhöhung der Mittel nötig, um allen einen Freiwilligendienst zu ermöglichen. "Einen Pflichtzeitraum zu fordern, halte ich für kontraproduktiv."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
CDUFrank-Walter Steinmeier

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website