Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Kiel nach Hanau – fühlen sich Menschen hier sicher?

Nach Hanau  

"Auch hier wird es schlimmer mit dem Ausländerhass"

26.02.2020, 10:51 Uhr
Kiel nach Hanau – fühlen sich Menschen hier sicher?. Forensiker an einem Tatort in Hanau-Kesselstadt: Die ersten Schüsse fielen am Mittwochabend gegen 22 Uhr. (Quelle: dpa/Boris Roessler)

Forensiker an einem Tatort in Hanau-Kesselstadt: Die ersten Schüsse fielen am Mittwochabend gegen 22 Uhr. (Quelle: Boris Roessler/dpa)

Der Anschlag in Hanau schockierte ganz Deutschland. Wie sehen Menschen mit Migrationshintergrund in Kiel die Ereignisse? Fühlen sie sich noch sicher in dieser Stadt? t-online.de hat sich auf Kiels Straßen umgehört. 

Der mutmaßlich rassistisch motivierte Anschlag von Hanau hat Deutschland erschüttert. Wie wirken sich die Ereignisse auf das Leben der Menschen mit Migrationshintergrund in Kiel aus? 

Rola Yamak, 46

Rola Yamak, 46: Sie glaubt, dass Kiel eine sichere Stadt ist. (Quelle: Sven Raschke)Rola Yamak, 46: Sie glaubt, dass Kiel eine sichere Stadt ist. (Quelle: Sven Raschke)

"Ich bin kein ängstlicher Mensch. Aber heute in der Stadt hatte ich Angst, dass jemand auf mich schießen könnte, weil ich ausländisch aussehe. Ich habe überall nach rechts und links geschaut, ob ich einen komischen Blick erkennen kann. Vor allem um meine Kinder mache ich mir Sorgen. Aber ich will mich davon nicht beeinflussen lassen. Ich glaube trotzdem, dass Kiel eine sichere Stadt ist."

Alkan Azad, 45

Alkan Azad, 45: Er hat keine Angst. (Quelle: Sven Raschke)Alkan Azad, 45: Er hat keine Angst. (Quelle: Sven Raschke)

"Ich liebe alle Menschen, und ich bin froh, dass ich hier in Deutschland bin. Aber was ich schade finde: Wenn es ein Anschlag von Muslimen ist, reden hier in meinem Laden alle Kunden davon. Aber wenn so etwas wie in Hanau passiert, mit einem deutschen Täter, der Ausländer tötet, dann höre ich fast nichts. Aber Angst habe ich nicht. Natürlich muss die Politik etwas dagegen tun. Aber die alten Nazizeiten werden nicht zurückkommen."

Rebin Ismael, 35

Rebin Ismael, 35: Er spürt Ausländerhass in Schleswig-Holstein. (Quelle: Sven Raschke)Rebin Ismael, 35: Er spürt Ausländerhass in Schleswig-Holstein. (Quelle: Sven Raschke)

"Was passiert ist, ist nicht schön für Ausländer. Ich habe drei Kinder, die hatten Angst bekommen, als sie davon hörten. Sie haben mich gefragt: Papa, was ist in Hanau passiert? Ich habe ihnen gesagt, das ist nur ein einzelner Mensch, das ist nicht ganz Deutschland. Aber auch hier in Schleswig-Holstein wird es schlimmer mit dem Ausländerhass."

Ashty Slaiman, 43

Ashty Slaiman, 43: Er sieht die Regierung in der Pflicht. (Quelle: Sven Raschke)Ashty Slaiman, 43: Er sieht die Regierung in der Pflicht. (Quelle: Sven Raschke)

"Es ist eine schreckliche Tat. Es kann ja überall passieren. Ich hoffe, die Regierung geht in Zukunft stärker gegen Rassismus vor. Je mehr Macht die AfD bekommt, desto mehr Gewalt ist zu erwarten. Und wenn es mehr wird, bekommt man schon Angst. Die Angst sitzt tief. Viele meiner Kollegen gehen dreimal die Woche in die Shisha-Bar. Die überlegen sich das jetzt vielleicht zweimal. Ein Ort, an dem so viele Ausländer versammelt sind …"

Verwendete Quellen:
  • Befragung vor Ort

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal