HomeRegionalKiel

Kiel: Tod auf der Ostsee vorgetäuscht – Ermittlungsbeamte sagen aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPro-Putin-Protest bei Baerbock-AuftrittSymbolbild für einen TextBurger King verliert GütesiegelSymbolbild für einen TextARD zeigt Quizshow 25 Stunden liveSymbolbild für einen TextNeuer Rekord für TeslaSymbolbild für einen TextUS-Staat will bei Rot gehen legalisierenSymbolbild für einen Text2.000 Polizisten umstellen KleinstadtSymbolbild für einen TextZDF-Star wieder mit Ex-Freundin liiertSymbolbild für einen TextSo löschen Sie Programme bei WindowsSymbolbild für einen TextAndie MacDowell zeigt ihre grauen HaareSymbolbild für einen TextSeniorenheim wirbt mit Bier um PersonalSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry wollen ausziehen

Tod auf der Ostsee vorgetäuscht – Ermittlungsbeamte sagen aus

Von dpa
Aktualisiert am 16.12.2020Lesedauer: 1 Min.
Eine Figur der Justitia (Symbolbild): Der 53-jährige Kieler muss sich vor Gericht wegen Betrugs verantworten.
Eine Figur der Justitia (Symbolbild): Der 53-jährige Kieler muss sich vor Gericht wegen Betrugs verantworten. (Quelle: picture alliance/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Versicherungssumme in Millionenhöhe soll einen Kieler dazu veranlasst haben, seinen eigenen Tod vorzutäuschen. Jetzt stellen Ermittlungsbeamte ihre Erkenntnisse vor.

Im Prozess um einen versuchten Millionen-Versicherungsbetrug durch einen vorgetäuschten Tod auf der Ostsee will das Kieler Landgericht heute zwei Ermittlungsbeamte hören. Da die Angeklagten schweigen, sollen die Zeugen Erkenntnisse zu den Tatvorwürfen liefern.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 53-jährigen Angeklagten, seiner gleichaltrigen Ehefrau und seiner Mutter Versicherungsbetrug in besonders schwerem Fall vor. Sie sollen 14 Risiko-Lebens- und Unfallversicherungen über rund 4,1 Millionen Euro abgeschlossen haben, um beim Tod des Mannes abzukassieren.

Der 53-Jährige aus Kiel soll dazu ein Motorboot-Unglück inszeniert und sich dann monatelang versteckt haben – anfangs in Hamburg bei einer Bekannten seiner Frau, dann im Haus seiner Mutter in Schwarmstedt (Niedersachsen). Dort wurde er auf dem Dachboden entdeckt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Das Verfahren gegen die 87-jährige Mutter wurde abgetrennt. Das Urteil wird Ende Januar erwartet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ostsee

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website