Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Kieler Schulen setzen auf Fairtrade und Nachhaltigkeit

Europaweiter Vorreiter  

Schulen in Kiel setzen auf Fairtrade und Nachhaltigkeit

07.04.2021, 12:30 Uhr
Kieler Schulen setzen auf Fairtrade und Nachhaltigkeit. Die Berufsschule RBZ Wirtschaft in Kiel: Die Schule hat für ihr Projekt Auszeichnungen der Stadt Kiel, der UN, UNESCO und den Deutschen Schulpreis gewonnen. (Quelle: Sven Raschke)

Die Berufsschule RBZ Wirtschaft in Kiel: Die Schule hat für ihr Projekt Auszeichnungen der Stadt Kiel, der UN, UNESCO und den Deutschen Schulpreis gewonnen. (Quelle: Sven Raschke)

Das Thema nachhaltiger und fairer Handel ist in den Bildungseinrichtungen der Stadt angekommen. Besonders die Berufsschule RBZ Wirtschaft Kiel macht mit ihrem Engagement europaweit auf sich aufmerksam.

Das Thema Fairtrade durchdringt mehr und mehr die Gesellschaft. So setzen sich in Kiel neben Vereinen und Verbänden auch eine Reihe von Schulen für nachhaltigen Konsum und gerechtere Handelsstrukturen ein. Vom gemeinnützigen Verein Transfair, der den fairen Handel in Deutschland voranbringen will, sind sie dafür als "Fairtrade-School" zertifiziert. Vorreiter und Musterschüler unter den drei Ausgezeichneten ist dabei ohne Frage die Berufsschule RBZ Wirtschaft in im Stadtteil Ravensberg.

An der Schule engagiert man sich seit bald 20 Jahren intensiv in dem Bereich und wurde dafür bereits vielfach ausgezeichnet. Neben dem Angebot von Fairtrade-Produkten in der Schule ist man hier besonders stolz auf ein Förderprojekt in Tansania, wo mithilfe der Kieler eine neue Schule aufgebaut wurde.

Schulprojekte in Afrika, faire Snacks in der Cafeteria

"Mit der Sekundarschule am Kilimandscharo pflegen wir engen Kontakt", erklärt Oliver Zantow. Mit dem Abteilungsleiter für den Bereich "Bildung für Nachhaltigkeit" hat die Schule einen eigenen Posten für die Thematik. "Das ist bundesweit vielleicht nicht einmalig, aber schon sehr außergewöhnlich", so Zantow. Er selbst war bis vor Corona jedes Jahr vor Ort in Tansania, Schüler und andere Lehrer besuchen die Schule regelmäßig und helfen beim Aufbau der Strukturen.

"Café Kilimanjaro": Dort werden ausschließlich Fairtrade- und Bio-Snacks sowie Getränke verkauft. (Quelle: Oliver Zantow)"Café Kilimanjaro": Dort werden ausschließlich Fairtrade- und Bio-Snacks sowie Getränke verkauft. (Quelle: Oliver Zantow)

Aus der Auslandshilfe hat sich daheim am RBZ ein dauerhaftes Schülerprojekt entwickelt. Die von Schülern geführte Cafeteria "Café Kilimanjaro" verkauft ausschließlich Fairtrade- und Bio-Snacks sowie Getränke und ist eng in den Unterricht eingewoben. So sollen die Schüler den Zusammenhang von Wirtschaft und gerechtem, nachhaltigem Welthandel lernen und zugleich umsetzen.

Nachhaltigkeitspreis gewonnen

Ein weiteres Projekt an der Schule ist die Textilwerkstatt "Leuchtstoff". Hier nähen junge Geflüchtete aus den DaZ-Klassen der Schule Feder- und Umhängetaschen sowie andere Gegenstände für den Schulbedarf – überwiegend aus Altkleidern. "Daneben bestellen wir ausschließlich Produkte aus Fairtrade und Bio-Baumwolle", so Zantow. Das Thema Nachhaltigkeit wird im begleitenden Unterricht ergänzend behandelt. Verkauft werden die Sachen schulintern. Im Dezember letzten Jahres gewann das Projekt den Hauptpreis im Nachhaltigkeitswettbewerb der Stadt.

Auch in der Schulmensa wird auf Nachhaltigkeit gesetzt. Das komplette Angebot auf Fairtrade und Bio umzustellen, wäre für die Schule zu kostspielig. Man bemühe sich aber um einen  "möglichst großen Anteil", so Zantow. So gebe es bei Kaffee und Tee keine Ausnahme, auch die Gewürze seien fair gehandelt.

Zusätzlich zu weiteren Veranstaltungen hat die Schule eine Nachhaltigkeitsanalyse für den gesamten Betrieb anfertigen lassen. "Das gab es bisher noch nirgendwo", so Zantow. Die Ergebnisse lägen seit kurzem vor. Die Empfehlungen werden man umsetzen.

Vorbild in Deutschland und Europa

"Wir haben Nachhaltigkeit zum strategischen Ziel unserer Schule gemacht", erklärt Zantow. "Damit gelten wir in Schleswig-Holstein und deutschlandweit als Vorreiter, weil wir auch wirklich Prioritäten auf diesem Gebiet gesetzt haben. Mittlerweile besuchen auch recht regelmäßig Landtagsabgeordnete unsere Schule – oder Kolleginnen und Kollegen aus ganz Europa, um sich Anregungen zu holen." Neben dem Eigenlob sprechen für das RBZ Wirtschaft die verschiedenen Auszeichnungen von der Stadt Kiel, der UN, UNESCO und durch den Deutschen Schulpreis.

Sieben Schulen in Kiel ausgezeichnet

Das Siegel "Fairtrade-School" tragen in Kiel neben dem RBZ Wirtschaft auch die Lilli-Martius-Schule und das Thor-Heyerdahl-Gymnasium. Daneben sind vier weitere Schulen Mitglieder der Fairtrade-Stadt Kiel (Christliche Schule Kiel, Max-Planck-Schule, Gorch-Fock-Schule, Käthe-Kollwitz-Schule). Voraussetzung dafür: Sie müssen mindestens ein faires Produkt im Schulalltag anbieten und einmal im Jahr eine Bildungsveranstaltung zum Thema Fairtrade organisieren. Die Stadt selbst trägt seit 2013 den Titel "Fairtrade-Stadt".

"Grundsätzlich zeichnet sie alle das Engagement aus, dass sich Schüler mit dem Thema Fairtrade befassen und eigene Projekte starten", erklärt Nicoline Henkel vom Umweltschutzamt der Stadt und nennt ein Beispiel: "In der Lilli-Martius-Schule haben unter anderem ältere Schüler für Grundschüler fairen Unterricht gemacht, faire Nikoläuse zu Weihnachten, faire Rosen zum Valentinstag und faire Snacks in der Kantine angeboten."

Die Möglichkeiten sind begrenzt

Die Christliche Schule Kiel ist seit sieben Jahren dabei. Kaffee, Tee und Zucker in den Lehrerzimmern sind Fairtrade. Eine große Umstellung bedeutete der Titel für die Schule nicht. "Wir hatten die Produkte vorher nicht durchgehend und haben es dann entsprechend umgestellt", sagt Gesche Wendt, die Leiterin der Gemeinschaftsschule an der Grund- und Gemeinschaftsschule. Zudem habe man das Thema an verschiedenen anderen Stellen sowie im Unterricht aufgegriffen.

Die Mensa oder Cafeteria entsprechend umzustellen, sei nicht geplant. "Da können wir nicht auf Fairtrade gehen, weil es zu teuer für die Schüler würde", erklärt Wendt. Das Projekt unterstütze man gern, so gut es geht. "Dass wir diese Auszeichnung haben, macht aber nicht den Unterschied, sondern dass wir Kollegen haben, die daran interessiert sind und es zum Thema machen – im Unterricht und im Lehrerzimmer."

Verwendete Quellen:
  • Gespräch und Mail mit Nicoline Henkel, Umweltschutzamt Kiel
  • Gespräche mit Oliver Zantow. Abteilungsleiter "Bildung für Nachhaltigkeit" am RBZ Wirtschaft Kiel
  • Gesche Wendt, Leiterin der Gemeinschaftsschule an der Grund- und Gemeinschaftsschule Christliche Schule Kiel
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal