Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Kiel: Killer von Dänischenhagen tötete mit vollautomatischer Waffe

Obduktionsergebnisse öffentlich  

Killer von Kiel tötete mit vollautomatischer Waffe

28.05.2021, 13:55 Uhr | t-online, dpa

Kiel: Killer von Dänischenhagen tötete mit vollautomatischer Waffe. Ein Absperrhaus um ein Haus in Dänischenhagen: In diesem Haus wurden die Frau des Zahnarzts und ihr neuer Freund tot aufgefunden. (Quelle: dpa/Frank Molter)

Ein Absperrhaus um ein Haus in Dänischenhagen: In diesem Haus wurden die Frau des Zahnarzts und ihr neuer Freund tot aufgefunden. (Quelle: Frank Molter/dpa)

Seit anderthalb Wochen sitzt ein Zahnarzt in U-Haft, weil er seine getrennt von ihm lebende Frau, ihren neuen Partner und einen langjährigen Freund erschossen haben soll. Jetzt veröffentlichte die Polizei die Obduktionsergebnisse.

Die drei Opfer von Dänischenhagen und Kiel sind laut vorläufigem Obduktionsbericht alle durch mehrere Schüsse getötet worden. Das gaben Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion Kiel am Freitag bekannt.

Nach Schüssen - Zwei leblose Personen in Dänischenhagen gefunden (Quelle: dpa/Frank Molter)Schwer bewaffnete Einsatzkräfte der Polizei: Nach dem Fund der Toten in Dänischenhagen hieß es zunächst, der bewaffnete Täter sei möglicherweise in Kiel unterwegs. (Quelle: Frank Molter/dpa)

Die beiden Toten, die vergangenen Mittwoch in einem Haus in Dänischenhagen bei Kiel zuerst gefunden wurden, erschoss der Täter demnach mit einer vollautomatischen Waffe. Darauf würden sowohl die Schussverletzungen als auch die am Tatort gesicherten Spuren hindeuten.

Der 47-jährige Tatverdächtige habe die Waffe nach den Todesschüssen einem Bekannten gegeben, hieß es in der Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft weiter. Dieser habe sie dann eigenen Angaben zufolge zerlegt und versenkt. 

Taucher der Polizei steigen in den Nord-Ostseekanal ein (Quelle: dpa/Axel Heimken)Taucher der Polizei steigen in den Nord-Ostseekanal: Unter anderem hier fanden die Ermittler Waffenteile.

Polizeitaucher hätten bislang insgesamt zehn Teile im Hafenbecken von Eckernförde, in Möltenort und im Nord-Ostsee-Kanal gefunden. Sechs dieser Teile seien bereits eindeutig der zerlegten Waffe zugeordnet worden.

Der mutmaßliche Mörder, ein Zahnarzt, sitzt derzeit in U-Haft. Durch einen Anwalt ließ er erklären, dass er die Taten nicht bestreitet. Die Opfer aus Dänischenhagen sind seine von ihm getrennt lebende 43 Jahre alte Ehefrau und ihr 53-jähriger neuer Freund. In Kiel soll der Arzt zudem einen 52-jährigen Bekannten erschossen haben. Unklar ist nach Angaben der Ermittler noch, in welcher Reihenfolge die Taten verübt wurden.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: