• Home
  • Regional
  • Kiel
  • Frauenmorde: Verteidiger für Unterbringung in Psychiatrie


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSo hoch fällt die Gasumlage ausSymbolbild für einen TextStiko empfiehlt 4. Impfung für alle ab 60Symbolbild für einen TextFörster entdeckt Leiche im HochsitzSymbolbild für einen TextDLV-Frauen holen EM-GoldSymbolbild für einen TextStreit auf Sylt wegen Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextMit 67: "Polizeiruf"-Star ist totSymbolbild für einen TextBerlin: Bruderkuss-Maler offenbar totSymbolbild für einen TextRockstar: Ehe-Aus nach 25 JahrenSymbolbild für einen Text44 Grad: Hitzerekord auf den BalearenSymbolbild für einen TextKletterer stürzt in Bayern in den TodSymbolbild für einen TextJugendliche retten Unfallopfern das LebenSymbolbild für einen Watson TeaserKlopp kritisiert Lewandowski-WechselSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Frauenmorde: Verteidiger für Unterbringung in Psychiatrie

Von dpa
07.09.2021Lesedauer: 1 Min.
Justitia
Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel. (Quelle: Arne Dedert/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Prozess um zwei Frauenmorde in Rendsburg hat der Verteidiger des 41-jährigen Angeklagten am Dienstag eine "zeitige" Gesamtfreiheitsstrafe sowie die Unterbringung des Mannes in der Psychiatrie gefordert. Zur Höhe der Freiheitsstrafe machte der Verteidiger nach Angaben des Sprechers des Kieler Landgerichts keine Angaben. Staatsanwältin und Nebenkläger hatten lebenslange Haft, die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld und wegen der Gefährlichkeit des Mannes anschließende Sicherungsverwahrung gefordert.

Die Plädoyers fanden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das Urteil soll am 16. September verkündet werden.

Laut Anklage tötete der 41-jährige Deutsche beide Frauen in Rendsburg "zur Befriedigung des Geschlechtstriebes, aus Habgier und heimtückisch". Zuerst starb demnach im August 2018 eine 26-Jährige aus Geesthacht in einer Rendsburger Wohnung, in der der Angeklagte bei seiner Partnerin lebte. Zwei Jahre später im September 2020 soll er dann eine 40-Jährige in deren Wohnung umgebracht haben.

Beide Opfer sollen geschlagen und mit Klebeband gefesselt worden sein, bevor ihnen Plastiktüten über den Kopf gezogen wurden. Sie sollen als Prostituierte gearbeitet haben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Rendsburg

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website