• Home
  • Regional
  • Kiel
  • Midyatli für Wegfall der EEG-Umlage schon 2022


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchiff zerbricht: 27 Seeleute vermisstSymbolbild für einen TextPolit-Prominenz bei Adels-TrauerfeierSymbolbild für einen TextTour live: Stürze auf der FlachetappeSymbolbild für einen TextRegierung rät zu NotstromaggregatenSymbolbild für einen TextMassenschlägerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild für einen TextAbifeier eskaliert – Polizei räumt SchiffSymbolbild für einen TextJoey Kramer trauert um seine EhefrauSymbolbild für einen TextReiten: Olympiasiegerin disqualifiziertSymbolbild für einen TextKilometerlange Schlange an FlughafenSymbolbild für einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild für einen TextTram knallt gegen Lkw – SchwerverletzteSymbolbild für einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffenSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Midyatli für Wegfall der EEG-Umlage schon 2022

Von dpa
27.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Serpil Midyatli (SPD)
Serpil Midyatli (SPD) spricht im Landtag. (Quelle: Frank Molter/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die für 2023 geplante Abschaffung der EEG-Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien sollte nach Ansicht der schleswig-holsteinischen SPD-Landesvorsitzenden Serpil Midyatli auf dieses Jahr vorgezogen werden. "Die steigenden Preise für Strom, Gas und Lebensmittel belasten insbesondere Familien und Menschen mit geringem Einkommen", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Ein sofortiger Wegfall der EEG-Umlage würde sie unmittelbar und spürbar entlasten.

"Davon profitieren besonders Menschen mit wenig Geld, die einen größeren Anteil ihres Einkommens für Strom aufwenden", sagte Midyatli, die auch SPD-Bundesvize ist. "Darunter sind viele Rentnerinnen und Rentner." Es sei sicherzustellen, dass die Versorger die Preissenkung auch an die Verbraucher weitergeben. Die stark gestiegenen Energiepreise standen für Donnerstag auch auf der Tagesordnung des Landtags in Kiel.

"Wir brauchen ein umfassendes Programm gegen die steigenden Preise", sagte Midyatli. "Die anziehende Inflation bedroht den Lebensstandard von Millionen Menschen." Es ist gut, dass die Ampel-Koalition schon in diesem Jahr den Mindestlohn in zwei Schritten auf zwölf Euro anheben wird. Auch die geplante Kindergrundsicherung werde dafür sorgen, dass Familien mehr Geld bekommen. Alle geplanten Entlastungen im Koalitionsvertrag sollten möglichst schnell umgesetzt werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Arbeitslosenzahlen wegen Ukraine-Geflüchteten gestiegen
Deutsche Presse-AgenturLebensmittelSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website