• Home
  • Regional
  • Kiel
  • Mieterbund: In Schleswig-Holstein fehlen 100.000 Wohnungen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSteinmeier plant Reise nach KiewSymbolbild für einen TextUnfall: Hollywoodstar Anne Heche ist totSymbolbild für ein VideoEs wird richtig heiß – dann nahen GewitterSymbolbild für einen TextFußballstar verlässt Klub nach DrohungenSymbolbild für einen TextPolizei ruft RKI zu Einsatz in BerlinSymbolbild für einen TextWohin wechselt Mick? Onkel ahnt etwasSymbolbild für einen TextBrauereien warnen vor "Kosten-Tsunami"Symbolbild für einen TextMann sperrt sich aus Wohnung aus – totSymbolbild für einen TextChina-SUV lädt in Rekordzeit aufSymbolbild für einen TextSo kann WhatsApp zur Kostenfalle werden Symbolbild für einen TextMesserstecherei auf der ReeperbahnSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star lüftet BH-GeheimnisSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Mieterbund: In Schleswig-Holstein fehlen 100.000 Wohnungen

Von dpa
19.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Wohnungen
Blick auf die Fassaden von Wohnhäusern. (Quelle: Nicolas Armer/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Schleswig-Holstein fehlen nach einer Berechnung des Landesmieterbundes mindestens 100.000 Wohnungen. Jährlich müssten rund 15.000 Mietwohnungen neu errichtet werden, um den Bedarf zu decken, forderten die Mietervereine auf ihrem Landesverbandstag am Samstag laut Mitteilung. Von den neuen Wohnungen müssten wenigstens 30 Prozent öffentlich gefördert werden, "mit dem Fernziel, den geförderten Bestand sukzessive auf 120.000 Wohnungen aufzustocken".

Den Angaben zufolge gab es in Schleswig-Holstein im Jahr 2019 rund 1,47 Millionen Haushalte. Ihnen habe ein Angebot von 1,5 Millionen Wohnungen gegenübergestanden, erklärten der Landesmieterbund unter Berufung auf das Statistikamt Nord. Darin enthalten sind nach Schätzung des Mieterbundes allerdings rund 80.000 Feien- und Zweitwohnungen. "Damit besteht auf dem schleswig-holsteinischen Wohnungsmarkt ein rechnerisches Defizit von circa 47.000 Wohnungen."

Benötigt würden zudem drei Prozent Mobilitätsreserve, da aufgrund von Umzügen immer eine gewisse Zahl an Wohnungen leerstehe. "Zusammen mit einer schwer bezifferbaren Anzahl von unbewohnbaren Schrottimmobilien und Leerständen steht nach Auffassung der Mieterorganisation fest, dass landesweit ein Defizit von mindestens 100.000 Wohnungen besteht - mit wachsender Tendenz." Der Vorsitzende des Landesmieterbundes, Jochen Kiersch, erklärte, das Wohnungsdefizit befeuere den Mietenanstieg.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Mieterbund

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website