Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalKöln

Schleuser-Razzia in Köln: Mitarbeiterin der Stadt von der Polizei festgenommen


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextWegen Zigarette: Mann stößt Frau auf GleisSymbolbild für einen TextOnline-Shop schockiert mit KostümenSymbolbild für einen TextRobbie Williams erzählt Penis-Anekdote

Ausländeramts-Mitarbeiterin bei Razzia festgenommen

Von t-online, EP

Aktualisiert am 20.10.2022Lesedauer: 1 Min.
Polizisten bei einer Razzia (Symbolbild): Zeitgleich wurden 12 Objekte durchsucht.
Polizisten bei einer Razzia (Symbolbild): Zeitgleich wurden zwölf Objekte durchsucht. (Quelle: Benjamin Horn)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Köln werden mehrere Personen beschuldigt, Menschen aus Syrien nach Deutschland geschleust zu haben. Drei Verdächtige wurden festgenommen.

Bei einer großangelegten Razzia gegen Schleuser sind am Donnerstag drei Personen festgenommen worden. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft berichten, handelt es sich bei einer festgenommenen Frau um eine Mitarbeiterin des Ausländeramtes der Stadt Köln. Sie wird beschuldigt, Ausweisdokumente für Ausländer erstellt und verkauft zu haben.

Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Köln seien zeitgleich zwölf Objekte im Raum Köln, Gelsenkirchen und im Großraum Limburg durchsucht worden. Die Bundespolizei hat nach eigenen Angaben 26 Fälle ermittelt, in denen mehrere Tausend Euro pro Schleusung bezahlt worden sein sollen.

Ausweispapiere gegen Tausende Euro ausgestellt

Die Untersuchungen richten sich gegen insgesamt elf Tatverdächtige. Diese sollen schleusungswilligen Personen, überwiegend aus Syrien, unrechtmäßig ausgestellte Ausweisdokumente zur Verfügung gestellt haben. So sei diesen die Einreise nach Deutschland ermöglicht worden.

Die Ausweisdokumente seien laut Polizei teilweise durch "Mittelsmänner" ins Ausland gebracht worden. Diese seien dann bei der Ausreise vorgelegt, vor der Einreise nach Deutschland allerdings wieder vernichtet worden, damit die Eingereisten Asylanträge stellen konnten.

Insgesamt waren bei der Aktion gegen Schleuser 250 Beamte im Einsatz. Diese stellten bei den Durchsuchungen etwa 12.000 Euro Bargeld, 50 Mobiltelefone, mehrere Datenträger, Laptops und Computer sowie zahlreiche Dokumente wie Reisepässe und Fiktionsbescheinigungen sicher. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Köln und der Bundespolizei dauern an.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • presseportal.de: Mitteilung der Staatsanwaltschaft Köln und der Bundespolizei in NRW vom 20. Oktober
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Droht dem 1. FC Köln die nächste Geldstrafe?
Von Marc Merten
Von Marc Merten
DeutschlandPolizeiSyrien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website