t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalKöln

Köln: "Trauer op Kölsch" lädt zum Trauerabend ins Brauhaus "Hellers"


Kölner Startup lädt zu Trauer-Treff ins Brauhaus


23.10.2023Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Das "Hellers" in Köln: Hier sollen sich Trauernde austauschen.Vergrößern des Bildes
Das "Hellers" in Köln: Hier sollen sich Trauernde austauschen. (Quelle: Brauhaus Hellers)

Selbsthilfegruppen oder Trauercafés gibt es schon lange. In Köln kommt nun ein neues Angebot für Trauernde hinzu – in einem einzigartigen Rahmen.

Erst über Tod und Verlust sprechen und später zu kölscher Musik schunkeln? Das geht, sagt die Gründerin der Trauer-App "Grievy". Nele Stadtbäumer und ihr Startup veranstalten am Montag, 30. Oktober, im Brauhaus "Hellers" in Köln einen Trauerabend in ungewöhnlicher Atmosphäre.

Unter dem Motto "Trauer op Kölsch" führe eine Moderatorin zunächst durch eine Podiumsdiskussion, so Stadtbäumer. Anschließend gebe es Gelegenheit zu Eins-zu-Eins-Gesprächen unter den Gästen, in denen sie ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Verlust von Angehörigen teilen können. Am Ende des Abends spielt eine Band kölsche Lieder, "die den Wert des Lebens feiern und zugleich die Vergänglichkeit des Seins besingen", so steht es in der Ankündigung.

"Das Kölsche Grundgesetz auf die Trauer anwenden"

"Wir probieren das Konzept zum ersten Mal aus", so Stadtbäumer im Gespräch mit t-online. Mit ihrer App begleitet sie derzeit rund 4.000 Nutzer durch ihre Trauer, Kursmodule und ein Trauer-Tagebuch sollen dabei helfen. Für ihre erste Live-Veranstaltung hat das Team sich bewusst für ein Brauhaus entschieden. "Wir wollen Trauer entstigmatisieren und aus der düsteren Ecke holen", so Stadtbäumer.

Ein Brauhaus sei genau der richtige Ort – vor allem in Köln. "Das Kölsche Grundgesetz lässt sich doch gut auf Trauer anwenden", sagt Stadtbäumer. Im "Grundgesetz" sind elf Kölner Lebensweisheiten zusammengefasst, unter anderem "Et es wie et es" ("Es ist wie es ist"), "Et kütt wie et kütt" ("Es kommt wie es kommt") oder "Nix bliev wie et wor" ("Nichts bleibt wie es war"). Bisher hätten sich rund 40 Personen zu dem Event angemeldet. Wenn das Konzept funktioniert, soll "Trauer op Kölsch" eine regelmäßige Reihe mit wechselnden Gästen werden.

Verwendete Quellen
  • grievy.de: Website der Trauer-App
  • instagram.com: Post auf dem Account des Brauhauses Hellers
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website