HomeRegionalKölnSport

1. FC Köln: Steht Andersson vor Wechsel nach Dänemark?


Andersson vor Wechsel nach Dänemark?

Von Sonja Eich

03.08.2022Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Anthony Modeste im Kopfballduell: Der starke Stürmer ist für den 1. FC Köln enorm wichtig.
Anthony Modeste im Kopfballduell: Der starke Stürmer könnte beim Saisonauftakt gegen Schalke fehlen. (Quelle: Maik Hölter/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMilitär-Putsch in WestafrikaSymbolbild für einen TextShow von Florian Silbereisen abgesagtSymbolbild für einen TextBericht: Mehr illegale EinreisenSymbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Raketen abSymbolbild für einen TextSPD-Chefin kritisiert BundesregierungSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Anthony Modeste wird ziemlich sicher beim Duell mit Schalke dabei sein. Derweil steht ein weiterer Stürmer wohl vor einem Wechsel nach Dänemark.

Am Dienstag hatte ein Quartett auf dem Trainingsplatz des 1. FC Köln gefehlt. Anthony Modeste hatte nach dem Stoß gegen seinen Rücken am Samstag in Regensburg mit Beckenproblemen pausieren müssen. Auch Timo Hübers konnte nach seinem Zusammenprall mit Timo Horn noch nicht wieder am Mannschaftstraining teilnehmen.

Am Mittwoch jedoch stand das Duo genau wie Benno Schmitz, der aus Belastungsgründen zum Wochenstart nur individuell trainiert hatte, wieder mit seinen Teamkollegen auf dem Rasen. Einem Einsatz am Sonntag gegen den FC Schalke dürfte damit bei allen drei Stammspielern nichts entgegenstehen.

Anders könnte dies bei Mark Uth aussehen. Der Offensivspieler hatte bereits unmittelbar nach dem Pokal-Aus in Regensburg über Adduktorenprobleme geklagt und war deshalb auch nicht beim Elfmeterschießen angetreten. "Ich konnte in den letzten 15 Minuten kaum mehr laufen.

Ich hoffe, dass wir das schnell in den Griff kriegen", sagte der 31-Jährige nach dem Abpfiff. Vier Tage später scheinen die Probleme jedoch noch zu groß zu sein, als dass an ein Mannschaftstraining zu denken wäre. Stattdessen trainierte der ehemalige Schalker erneut individuell.

Kölns Mark Uth während eines Spiels.
Kölns Mark Uth während eines Spiels: Der Spieler ist wichtig für den Klub. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa-bilder)
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
US-Präsident Joe Biden: Die USA reagieren auf die Annexion ukrainischer Gebiete mit weiteren Sanktionen.
Biden: "Mr. Putin, missverstehen Sie nicht, was ich sage"
Symbolbild für ein Video
Ein nächster Schritt wäre für Putin nicht klug

"Mark hat wieder bewiesen, warum er sehr wichtig für uns ist"

Für Uth, der 2021 mit den Königsblauen noch abgestiegen war, wäre ein Ausfall daher persönlich sicherlich besonders bitter. Doch auch für den FC würde ein Fehlen von Uth schwer wiegen. Der Zehner war gegen Regensburg nicht nur aufgrund seines sehenswerten Treffers der auffälligste Kölner auf dem Platz. Auch den Ausgleich leitete Uth stark ein, hatte selbst die Chance auf den Siegtreffer und war an zahlreichen Chancen direkt beteiligt.

"Mark hat am Wochenende wieder bewiesen, warum er sehr wichtig für uns ist", betonte Steffen Baumgart daher auch am Dienstag nach der Trainingseinheit noch einmal. Sollte Uth ausfallen, stünde mit Ondrej Duda eine positionsgetreue Alternative bereit.

Allerdings arbeitet der Slowake aktuell noch seinen Trainingsrückstand auf und wäre wohl noch keine Option für die Startelf. Stattdessen nannte Baumgart zuletzt auch Youngster Mathias Olesen, eigentlich ein gelernter Sechser, als eine Möglichkeit hinter den Spitzen. Zudem kann auch Dejan Ljubicic diese Position einnehmen.

Sebastian Andersson beim Spiel gegen die Kickers Offenbach: Der 1. FC Köln wird sich wohl von dem erfolglosen Spieler trennen.
Sebastian Andersson beim Spiel gegen die Kickers Offenbach: Der 1. FC Köln wird sich wohl von dem erfolglosen Spieler trennen. (Quelle: Julien Christ/imago)

Andersson vor Wechsel nach Dänemark?

Ob Uth am Sonntag wird auflaufen kann, werden wohl erst die nächsten Tage entscheiden. Sicher ist jedoch, dass Sebastian Andersson nicht im Bundesliga-Kader stehen wird. Der Schwede spielt in den sportlichen Überlegungen der Verantwortlichen keine Rolle mehr und wurde schon für das Pokalspiel nicht berücksichtigt. Nun jedoch könnte sich für den 31-Jährigen eine andere Tür öffnen.

Wie der dänische TV-Sender TV3 Sport berichtet, soll Bröndby IF an einer Verpflichtung des Mittelstürmers interessiert sein und Andersson bereits zum Medizincheck in Kopenhagen erwarten. Dazu passt, dass Andersson am Mittwoch im Mannschaftstraining des 1. FC Köln fehlte.


1. FC Köln: Das machen die ehemaligen Spieler heute

Lukas Podolski (35) ist eines der Gesichter der jüngeren Vergangenheit beim 1. FC Köln. Das Kölner Eigengewächs wurde in der Domstadt Nationalspieler, wechselte über Stationen beim FC Bayern München, FC Arsenal, Inter Mailand, Galatasaray Istanbul und Vissel Kobe im Januar 2020 erneut in die Türkei nach Antalyaspor. Sein Vertrag läuft dort Ende Juni aus. Seine Karriere möchte er allerdings noch nicht an den Nagel hängen.
2009 kam Maniche (43) mit vielen Vorschusslorbeeren nach Köln. Viel mehr als ein großes Missverständnis war der Portugiese beim FC allerdings nicht. Nach einer Saison mit 30 Spielen und zwei Toren war das Kapitel in der Domstadt schon beendet. In seiner Biografie "Maniche 18" rechnete er mit dem 1. FC Köln ab. Heute ist er FIFA-Botschafter.
+13

1. FC Köln will zwei Millionen für Andersson

Offiziell hieß es zwar vom Verein, dass der Stürmer individuell trainiere. Doch der Deal könnte schon in den nächsten Tagen unter Dach und Fach gebracht werden. Dafür jedoch müsste der Spieler wohl zu Gehaltsabstrichen bereit sein, schließlich erscheint es unwahrscheinlich, dass Bröndby dem verletzungsanfälligen Schweden die rund zwei Millionen Euro zahlt, die er aktuell beim FC verdient.

Zudem erhoffen sich die Kölner noch eine Ablösesumme zwischen einer und zwei Millionen Euro. Denn immerhin steht der Angreifer, der 2020 für rund sechs Millionen von Union Berlin gekommen waren, noch mit einem Drittel der gezahlten Ablöse in den Büchern.

Letztlich jedoch werden Bröndby, die dringend auf der Suche nach einem Stürmer sind, der FC sowie Andersson an einer schnellen Lösung interessiert sein – vorausgesetzt, der Spieler besteht den Medizincheck.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Beobachtungen und Analysen vom GEISSBLOG
Hintergrund zum Beitrag

Sonja Eich schreibt seit 2016 für den GEISSBLOG.KOELN. Die unabhängige Onlinezeitung informiert die Fans des 1. FC Köln über alles rund um die Geißböcke. Eich ist Absolventin der Sporthochschule Köln. Die gebürtige Kölnerin arbeitet seit ihrer Zeit als Studentin als Sportreporterin.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Sonja Eich
1. FC KölnAnthony ModesteBröndbyDänemarkRasen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website