Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Kölner Haie-Profi Moritz Müller in Sorge um Zukunft vom Eishockey

Wegen Corona-Krise  

Kölner Eishockey Profi Müller in Sorge um Zukunft des Sports

01.09.2020, 15:58 Uhr | Carsten Lappe, dpa

Kölner Haie-Profi Moritz Müller in Sorge um Zukunft vom Eishockey. Moritz Müller von den Kölner Haien: Er wünscht sich mehr Lösungsvorschläge in Diskussionen und zeigte sich besorgt um die Zukunft des Eishockey-Profisports. (Quelle: imago images/Chai v.d. Laage)

Moritz Müller von den Kölner Haien: Er wünscht sich mehr Lösungsvorschläge in Diskussionen und zeigte sich besorgt um die Zukunft des Eishockey-Profisports. (Quelle: Chai v.d. Laage/imago images)

Der Eishockey-Profi Moritz Müller von den Kölner Haien macht sich große Sorgen um den Fortbestand des Profisports und fordert mehr problemorientierte Diskussionen.

Moritz Müller von den Kölner Haien, der auch Olympia-Silbermedaillengewinner ist, ist in Sorge um die Zukunft des Eishockey-Sports. "Wir sorgen uns alle um unseren Sport, aber man hört uns noch nicht laut genug!", schrieb der Kapitän der Nationalmannschaft am Dienstag bei Instagram.

Den 33 Jahre alten Verteidiger der Kölner Haie stört auch die aktuelle Debatte über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für den Profisport. "Derzeit schwankt die öffentliche Wahrnehmung zwischen Panikmache und Verleumdung, ob es den Virus überhaupt gibt. Nur dazwischen wird wenig sachlich diskutiert was geht und was nicht geht", schrieb Müller weiter. "Anstatt darüber zu sprechen, was man alles NICHT darf, muss man über Szenarien sprechen wie man es machen kann."

Keine Zuschauer wegen Corona

Die Deutsche Eishockey Liga hatte im März die Saison vor dem Start der Playoffs beendet, als Zuschauer in den Stadien wegen des Virus nicht mehr zugelassen waren. Den Start der neuen Saison hatte die DEL bereits um zwei Monate auf den 13. November verschoben. Wegen der wirtschaftlichen Abhängigkeit von Zuschauereinnahmen wird intern allerdings auch bereits darüber wieder debattiert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten den Länder hatten in der vergangenen Woche eine Arbeitsgruppe beschlossen, die bis Ende Oktober Möglichkeiten für eine Rückkehr von Zuschauern in Sportarenen erarbeiten soll. Eine Perspektive Ende Oktober ist für die DEL im Hinblick auf einen Saisonstart Mitte November aber zu spät.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal