Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Neue Haltestelle für Touristenbusse in Gereonstraße

Nach Parkplatz-Diskussion  

Neue Haltestelle für Touristenbusse in Köln in Betrieb

03.01.2020, 10:45 Uhr | t-online.de , tme

Köln: Neue Haltestelle für Touristenbusse in Gereonstraße. Feierabendverkehr auf der Komödienstraße am Kölner Dom: Dieser alte Parkplatz für Touristenbusse ist nun verlegt worden. Doch auch der neue Standort überzeugt nicht alle. (Quelle: imago images/Future Image/Archivbild)

Feierabendverkehr auf der Komödienstraße am Kölner Dom: Dieser alte Parkplatz für Touristenbusse ist nun verlegt worden. Doch auch der neue Standort überzeugt nicht alle. (Quelle: Future Image/Archivbild/imago images)

Die in Köln umstrittenen Touristenbusse haben seit Jahresbeginn einen neuen Standort. Ab sofort werden Besucher in der Gereonstraße unweit des Doms aus den Fahrzeugen gelassen. Doch daran gibt es nun Kritik.

Besonders in der Adventszeit stehen sie in dichter Reihe hintereinander und lassen Dutzende Touristen auf die Straßen von Köln: Die Reisebusse, die Besucher in die Domstadt bringen. Der alte Standort in der Komödienstraße hat Anwohner schon lange gestört, nun ist der Parkplatz in die Gereonstraße umgezogen.

Doch auch dort wiederholt sich nach Beobachtungen des "Kölner Stadt-Anzeigers" das Bild, was Anwohner aus der Komödienstraße bereits kennen. Dutzende Touristen werden in dichtem Takt von den Bussen an der Gereonstraße rausgelassen, auch jetzt nach der Adventszeit. Meist sind diese in großen Gruppen unterwegs und wollen direkt zum Dom.

Stadt findet neuen Standort gut

Die Stadt hingegen betont, dass der neue Standort wegen der etwas versetzteren Lage zum Dom für den Verkehr nun besser sei. Doch andere Verkehrsteilnehmer müssen dafür Einbußen in Kauf nehmen. So würden eine Fahrspur und Dutzende Parkplätze der Maßnahme zum Opfer fallen, denn die Stadt möchte die Gereonstraße als Sammelpunkt für Touristen weiter ausbauen, berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger".

Ob sich die Probleme wie haltende Busse in zweiter Reihe von damals in der Kömodienstraße wiederholen werden, bleibt also abzuwarten. Radfahrer hätten laut der Zeitung bereits kritisiert, dass sie durch die neuen Busparkplätze gefährdet werden könnten, wenn etwa Gepäckstücke auf den Radweg gestellt würden.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal