• Home
  • Regional
  • Köln
  • Köln: Stadt-Mitarbeiter getötet – Täter muss dauerhaft in Psychiatrie


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCorona-Herbst: Erste MaßnahmenSymbolbild für einen TextTalk von Maischberger fällt ausSymbolbild für einen TextSchlagerstars sorgen für SensationSymbolbild für einen TextNawalny muss unter Putin-Porträt sitzenSymbolbild für einen TextFußball-Traditionsklub verkauftSymbolbild für einen TextRekordpreise für Lufthansa-TicketsSymbolbild für ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild für einen TextNächste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild für einen TextE-Mail bringt Innenminister unter DruckSymbolbild für einen TextPrinzessin Victoria begeistert mit LookSymbolbild für einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star wütet gegen Boris BeckerSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Täter kommt nach Ermordung von Stadt-Mitarbeiter in Psychiatrie

dpa, Von Petra Albers

Aktualisiert am 14.08.2020Lesedauer: 1 Min.
Der Angeklagte sitzt neben seiner Verteidigerin Harriet Krüger im Landgericht auf der Anklagebank: Der 60-Jährige wurde nun vom Gericht verurteilt.
Der Angeklagte sitzt neben seiner Verteidigerin Harriet Krüger im Landgericht auf der Anklagebank: Der 60-Jährige wurde nun vom Gericht verurteilt. (Quelle: Becker/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem tödlichen Messer-Angriff auf einen Mitarbeiter der Stadt Köln ist der Täter wegen heimtückischen Mordes verurteilt worden. Der Mann wird dauerhaft in eine Psychiatrie eingewiesen.

Ein 60-Jähriger muss nach der Ermordung eines Mitarbeiters der Stadt Köln dauerhaft in die Psychiatrie. Das entschied das Kölner Landgericht am Freitag.

Der an einer "paranoiden Schizophrenie" leidende Mann ist nach Überzeugung von Staatsanwaltschaft und Gericht nicht schuldfähig. Deshalb ging es in dem sogenannten Sicherungsverfahren nicht um eine Gefängnisstrafe, sondern um seine Unterbringung in der Psychiatrie.

Messerstich bei Hausbesuch

Nach Überzeugung der Richter hatte er im vergangenen Dezember mit einem Küchenmesser auf den Vollstreckungsbeamten der Kämmerei eingestochen, nachdem dieser an seiner Haustür geklingelt hatte. Das 47 Jahre alte Opfer und seine Kollegin wollten ausstehende Geldforderungen eintreiben.

Das Landgericht verurteilte den Angeklagten außerdem wegen versuchten Mordes. Einige Monate vor der Tat hatte er schon einmal eine städtische Bedienstete angegriffen und verletzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Polizei identifiziert mutmaßlichem Sexualstraftäter – weitere Ermittlungen
Von Michael Hartke
Von Carlotta Cornelius

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website